Adventskalender 2013

Rätsel vom 16. Dezember

Zwei Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie einen der Buttons per Klick aktivieren, können Sie dieses Rätsel bei Facebook, Twitter oder Google+ teilen. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen


Textmanuskript zum Video

Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter oder YouTube haben die Art und Weise wie wir kommunizieren, Kontakte knüpfen und Geschäfte machen in den letzten Jahren dramatisch verändert. Dabei sind unsere Online-Netzwerke mehr und mehr eine Spiegelbild unserer Offline-Welt geworden, die weit über physische oder geographische Grenzen hinausreichen.

Stand zu Beginn das „socializen“ unter Freunden im Vordergrund, verwundert es auch nicht, dass sich solche Plattformen zunächst im privaten Umfeld rasant entwickelten und die Nutzerzahlen regelrecht explodierten. Facebook hat mittlerweile die Marke von einer Milliarde Nutzer geknackt und wäre es ein Land, so wäre es damit das drittgrößte der Welt.

Wurden Social-Media-Plattformen und allen voran der schnelle Aufstieg von Facebook anfangs noch als Hype und Zeitverschwendung abgetan, so haben gerade aufgrund des immer stärkeren Einzugs in unser aller Alltagsleben die Social-Media-Plattformen alsbald die Aufmerksamkeit von Firmen der diversesten Branchen auf sich gezogen, die hier das große Geschäft witterten.

So sind Plattformen wie Facebook und Co. heute vieles: persönliches Netzwerk, Werbeplattform, Kundenhotline und sogar Vertriebsweg. Doch nicht nur das. Es hat sich darüber hinaus ein Markt für Social Software im Unternehmenseinsatz entwickelt, bei dem selbst die großen Player wie Microsoft und IBM mitmischen und für radikale Veränderungen im Hinblick darauf sorgen, wie wir künftig arbeiten, in Teams kollaborieren und Geschäfte machen.

Bereits 2006 hat ein bekannter Forscher und Autor einen Begriff geprägt, der wie kein anderer für diese Entwicklung und den Einfluss von Social Software im Unternehmensumfeld steht. Ein Begriff, der im engeren Sinne den Einsatz von sozialer Software in Projekten, im Wissensmanagement und in der internen wie externen Kommunikation in Unternehmen bezeichnet.

Wie lautet der Name des Forschers, der diesen Begriff geprägt hat?

Lösung

Hinweis: Das Lösungswort besteht aus zwei Wörtern mit 12 Buchstaben. Bitte notieren Sie sich den 2., 5., 7. und 8. Buchstaben. Sie sind für den Gesamtlösungssatz notwendig: als 4., 74., 79. und 28. Buchstabe. Nur mit dem kompletten Lösungssatz nehmen Sie an der Verlosung für die Preise teil. Weitere Infos zur Teilnahme

Das heutige Rätsel ist von:

Portrait Prof. Dr. Stefan Smolnik
Prof. Dr. Stefan Smolnik,
Lehrstuhl für
Betriebs­wirtschaftslehre, insbes. Betriebliche Anwendungs­systeme
an der Fern­Universität in Hagen.


FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de