Rubriken

Aktuelles - Oktober 2007

Preis für herausragende Diplom-Arbeit über Dienstleistungen

Stadtwerke Neuss zeichneten FernUni-Absolvent Dr. Frank Hillen aus

Zum dritten Mal haben die Stadtwerke Neuss ihren mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis für eine herausragende Abschlussarbeit verliehen. In diesem Jahr wurde Dr. Frank Hillen, Absolvent der FernUniversität in Hagen, für seine Diplomarbeit „Darstellung und Vergleich unterschiedlicher Klassifikationen von Dienstleistung“ mit dem Preis ausgezeichnet. Den Preis überreichte Heinz Runde, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH, im Rahmen einer Absolventenehrung im Studienzentrum Neuss der FernUniversität in Hagen.

Preisträger Dr. Frank Hillen Preisträger Dr. Frank Hillen

Hillens Abschlussarbeit macht auf besonders anschauliche Art und Weise deutlich, dass Unternehmen angesichts eines sich ständig verschärfenden Wettbewerbs nur dann erfolgreich am Markt agieren können, wenn sie ihren Kunden Wettbewerbsvorteile generieren. In verschiedenen Ansätzen zeigt die Arbeit dabei beispielsweise die möglichen Funktionen der Dienstleistung als Innovationskatalysator auf. Außerdem geht sie auf die Erwartungshaltung der Kunden ein: So genannte Problemlöser sollen zunehmend alle ihre Bedürfnisse umfassend befriedigen. Außerdem beleuchtet und definiert die Arbeit die verschiedenen Sichtweisen und Tätigkeitsfelder zum Dienstleistungsangebot in der heutigen Zeit.

Den Bezug der Arbeit zur eigenen Praxis der Stadtwerke Neuss verdeutlichte der Geschäftsführer in seiner Laudatio. Vormals Monopolist am Ort steht das Unternehmen mittlerweile im Wettbewerb zu anderen Anbietern: „Darum haben die Stadtwerke Neuss die Kundenorientierung ihrer Leistungen verstärkt.“ Pure Versorgung ist längst dem konsequenten Dienstleistungsansatz gewichen. Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie die Bereitstellung von Energie, Wasser und Verkehr reichen heute nicht mehr aus. Runde: „Auch unsere Kunden wollen durch Qualität, Komfort und Service überzeugt werden.“

Den Förderpreis verleiht das Unternehmen, um damit zu dokumentieren, „dass wir als Stadtwerke unsere gesellschaftliche Verantwortung als Versorgungsunternehmen am Standort Neuss bewusst wahrnehmen. Insbesondere das Engagement im Bereich Aus- und Weiterbildung ist uns dabei sehr wichtig.“ Die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Neuss und der Region hängt mit davon ab, dass insbesondere junge Menschen Mut fassen und motiviert sind, sich zu qualifizieren und beruflich weiterzubilden. Er betonte: „Lebenslanges Lernen und die Forderung, sich neuen Bedingungen immer wieder flexibel anzupassen, stehen in der heutigen Zeit mehr denn je im gesellschaftlichen Blickfeld.“

Die Auszeichnung seiner Diplomarbeit, deren Themenstellung und Betreuung Prof. Dr. Günter Fandel und dessen Mitarbeiter Steffen Blaga übernahmen, war für Frank Hillen eine – wie er in seiner Dankesrede betonte - große Ehre. Dienstleistung sollte Thema seiner Diplomarbeit sein, weil die Dienstleistungsproduktion in Deutschland und anderen Industriestaaten zu Ungunsten der klassischen Sachgüterproduktion zunehmend wächst. Der zweite Grund war persönlicher Natur: „Ich wollte meine beruflichen Erfahrungen einbringen, die ich in einem Dienstleistungsunternehmen gesammelt habe.“

Beschäftigt ist Hillen in einem Unternehmen, das Dämmstoffprodukte herstellt, also ein eindeutig ein Sachgüterproduzent ist. Als Intellectual Property Manager beschäftigt er sich mit industriellen Schutzrechten jeder Art, also im Wesentlichen mit der Erarbeitung und Verteidigung von Patenten, der Anmeldung und Verteidigung von Marken sowie mit den Schutzrechten von anderen: „In diesem Fall besteht die Dienstleistung also in einer unternehmensinternen Leistung, in einer Beratungsleistung und in der eigentlichen Umsetzungsleistung zur Erlangung von Schutzrechten“, erläutert er.

Gerd Dapprich | 08.10.2007
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de