Schweizer Skirennläufer lenkt sich bei Olympia mit FernUni-Skripten ab

Am 11. Februar starten Miriam Ziegler und Severin Kiefer im Kurzprogramm der Eiskunstlauf-Paare. Skirennläufer Ramon Zenhäusern überbrückt derweil die Wartezeit mit seinen FernUni-Skripten.


Eiskunstlauf-Paar Miriam Ziegler und Severin Kiefer muss sich im Kurzprogramm beweisen

Illustration
Olympia-Debüt in Sotchi: Der Schweizer Skirennläufer Ramon Zenhäusern startet im Slalom.

Jetzt wird’s ernst: Nach der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Sotschi steht für das österreichische Eiskunstlaufpaar Miriam Ziegler (19, Bildungswissenschaft) und Severin Kiefer (23, Politikwissenschaft) der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Im Kurzprogramm kämpft das junge Duo aus Graz am 11. Februar, 16 bis 19.25 Uhr, um den Sprung unter die besten 16 Paare. Falls das klappt, dürfen die beiden FernUni-Studierenden einen Tage später nochmal aufs Eis. Am 12. Februar geht es in der Kür um die Medaillen.

Wiwi-Prüfung am 25. März

Derweil lenkt sich der Schweizer Skirennläufer Ramon Zenhäusern mit dem Lernstoff für seine Prüfungen am 25. März ab. Der 21-jährige Walliser studiert Wirtschaftswissenschaft an der FernUni in Hagen und startet erst am 22. Februar im Slalom der Herren. „Das Lernen lenkt mich auf eine positive Art immer ein bisschen vom Sport ab. Ich kann mir die richtige Distanz hierfür schaffen“, schreibt Ramon Zenhäusern per Mail aus Sotchi. „Dies hilft mir wiederum, mich im richtigen Moment vollständig auf die sportlichen Ziele zu fokussieren.“

Mit seiner ersten Olympia-Teilnahme geht für ihn ein Kindheitstraum in Erfüllung: „Nun ist also der große Moment gekommen. Obwohl für mich die Medaillen nicht in Reichweite hängen, werde ich versuchen, möglichst nah dran zu kommen.“

Allein die Nominierung ist für ihn ein Riesenerfolg und nach der Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Schladming im vergangenen Jahr ein weiterer Höhepunkt seiner Sportkarriere. „Es geht für mich auch darum, bei Großanlässen Erfahrungen zu sammeln, damit ich dann bei den nächsten Austragungen auch zu den Medaillenanwärtern gehöre“, fiebert der Nachwuchs-Rennläufer seinem Start entgegen.

Carolin Annemüller | 10.02.2014