Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Dr. Manfred Scholle

Seine vielfältigen Erfahrungen aus Führungspositionen in der Wirtschaft kommen jetzt der FernUniversität in Hagen zugute.


Hochschulratsvorsitzender der FernUniversität für ehrenamtliches Engagement gewürdigt

Das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland hat der Vorsitzende des Hochschulrats der FernUniversität in Hagen, Dr. Manfred Scholle, verliehen bekommen. Im Namen der nordrhein-westfälischen Landesregierung nahm Wirtschaftsminister Garrelt Duin jetzt in Düsseldorf die Ehrung vor.

Dr. Manfred Scholle (Mitte) erhielt von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin das Bundesverdienstkreuz. Rechts seine Frau Ute Scholle. Copyright: Ralph Sondermann
Dr. Manfred Scholle (Mitte) erhielt von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin das Bundesverdienstkreuz. Rechts seine Frau Ute Scholle. Copyright: Ralph Sondermann

Bereits im Jahre 2002 war Dr. Scholle für seine vielfältigen Verdienste um das Allgemeinwohl mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Seitdem hat er sein Engagement nicht nur fortgesetzt, sondern sogar ausgedehnt. Besonders sprach der Minister in seiner Laudatio das jahrzehntelange Engagement von Dr. Manfred Scholle im wirtschaftlichen Bereich – auch über seine beruflichen Aufgaben hinaus – und seine zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten an.

Sein Engagement im Hochschulrat der FernUniversität in Hagen, dem Dr. Scholle seit dessen Gründung im Jahre 2008 angehört und dessen Vorsitzender er 2010 wurde, gehört ebenfalls zu diesen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Nach seiner Überzeugung füllt die FernUniversität eine ganz zentrale Lücke zwischen dem Bedarf nach lebenslangem Lernen und den Problemen Berufstätiger, die an einer (Präsenz-)Universität studieren wollen: „Wir erfüllen somit eine wichtige Funktion im Bildungssystem der Bundesrepublik.“ Seine besondere Aufgabe sieht er darin, die größte deutsche Universität bei ihrem Bemühen zu unterstützen, ihre Finanzierungsbasis zu verbreitern.

Darüber hinaus engagiert sich Manfred Scholle insbesondere für die Bildung junger Menschen, für Familien und für den Frieden. Es ist seine Grundüberzeugung, dass ein friedliches Miteinander nur bei optimalen Bildungschancen möglich ist.

In seiner beruflich aktiven Zeit war Manfred Scholle unter anderem Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Vorstandsmitglied der VEW Energie AG und Vorstandsvorsitzender der RWE GAS AG und der GELSENWASSER AG. Eng verbunden hiermit sind seine ehrenamtlichen Funktionen als u.a. Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und Nord-Westfalen, als Vorsitzender des Regionalausschusses Gelsenkirchen und in Vorständen von Wirtschaftsverbänden. Auch seine hierbei gesammelten vielfältigen Erfahrungen bringt er in den Hochschulrat der FernUniversität ein.

Gerd Dapprich | 26.02.2014