Jahrestagung der Wissenschaftlichen Kommission Operations Research

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentierten Modelle und Lösungsansätze des Operations Research und deren Anwendungen im Energiesektor.


Prof. Andreas Kleine organisierte Treffen im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft

Illustration Vortragssituation
Prof. Dr. Andreas Kleine hielt einen Vortrag auf der Tagung der Wissenschaftlichen Kommission Operations Research.
Illustration Blick in Hauptschaltzentrale ein es Netzbetreiberson
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Hauptschaltzentrale der TransnetBW.

Auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Kleine, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik an der der FernUniversität in Hagen, fand die diesjährige Tagung der Wissenschaftlichen Kommission Operations Research im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. in Stuttgart statt. Kleine ist seit dem Sommer 2013 Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission Operations Research (WK OR) und organisierte die Tagung in Kooperation mit der TransnetBW. Die TransnetBW ist eine der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber und für einen Teil des deutschen Stromnetzes verantwortlich.

Während der Tagung stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Modelle und Lösungsansätze des Operations Research und deren Anwendungen im Energiesektor vor. Hierbei spielt speziell die Integration der Erneuerbaren Energien eine zentrale Rolle. In den Vorträgen wurde insbesondere diskutiert, welche Möglichkeiten die Methoden des Operations Research zur Unterstützung der anstehenden Probleme bieten. In den Diskussionen zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung wurde deutlich, dass die Modellierung der Netze und die Lösung der anstehenden Probleme mit leistungsfähigen Algorithmen des Operations Re­search von zentraler Bedeutung sind.

Herausforderungen durch Erneuerbare Energien

Gegenstand von Vorträgen waren unter anderem die Marktmodellierung für den Netzentwicklungsplan, Kostensenkungspotenziale durch verbesserte Prognosen beim Handel mit Erneuerbaren Energien, Herausforderungen durch lokale intelligente Stromnetze (Smart Grids) und die optimale Betriebsführung von Solarstrom-Speichersystemen. Im Rahmen der Tagung fand zudem eine Exkursion zur Hauptschaltleitung der TransnetBW nach Wendlingen statt. Hier bekamen die Anwesenden vor Ort einen Eindruck, welche praktischen Probleme bei der Steuerung des Netzes zu bewältigen sind.

Außerhalb der Themenvorträge und fachlichen Diskussionen hatten die Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Praxis ausreichend Raum zum Austausch und zur Kontaktpflege. Am zweiten Tag der Tagung präsentierten neue Mitglieder der Kommission Ergebnisse ihrer Forschungen. Die Tagung endete am Samstagmittag mit einer Kommissionsitzung.

Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB) ist eine Vereinigung der deutschsprachigen Universitäts-Hochschullehrer für Betriebswirtschaft und hat rund 2.000 Mitglieder. Der international orientierte Verband dient der Förderung der betriebswirtschaftlichen Forschung und Lehre einschließlich der Nachwuchsförderung, der Kontaktpflege zur Praxis sowie zu in- und ausländischen Institutionen.

proe | 26.02.2014