„Harmonische Abbildungen und ideale Fluide“

Anlässlich des 70. Geburtstages von Prof. Andrei Duma veranstaltet die Fakultät für Mathematik und Informatik am 3. April ein Kolloquium, zu dem auch externe Interessierte eingeladen sind.


Kolloquium für Prof. Andrei Duma: Den Vortrag hält Prof. Alexandru Aleman

Illustration

Aus Anlass des 70. Geburtstages von Prof. Dr. Andrei Duma, ehemaliger Leiter des Lehrgebiets Komplexe Analysis der FernUniversität in Hagen, findet am 3. April 2014, von 16 bis ca. 18 Uhr, ein Kolloquium der Fakultät für Mathematik und Informatik statt. Der Hauptvortrag von Prof. Dr. Alexandru Aleman, Department of Mathematics, Lund University, Sweden, hat den Titel „Harmonische Abbildungen und ideale Fluide“. Zuvor sprechen Rektor Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer und Dekan Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein Grußworte, Prof. Dr. Holger Petersson hält die Laudatio.

Veranstaltungsort ist das Seminargebäude der FernUniversität in Hagen, Universitätsstr. 33, Räume 4 und 5, 58097 Hagen. Eingeladen ist die gesamte Hochschulöffentlichkeit. Auch externe Fachleute und am Thema interessierte Bürgerinnen und Bürger sind willkommen. Die Veranstaltung findet unter dem Dach des „Hagener Forschungsdialogs“ der FernUniversität statt.

Der Fluss in einem inkompressiblen und viskositätsfreien Fluid ist durch die Euler-Gleichungen beschrieben. Diese gelten als besonders komplizierte partielle Differentialgleichungen, theoretisch höchst interessant, aber auch mit vielen Anwendungen, wie z.B. die Theorie der Wasserwellen.

Das Thema des Vortrages betrifft explizite Lösungen dieser Gleichungen in zwei Dimensionen. Für mehr als ein Jahrhundert wurden solche Lösungen mit Hilfe der Komplexen Analysis bzw. der konformen Abbildungen dargestellt und studiert, eine Methode, die allerdings das Fehlen von Wirbeln voraussetzt, und die damit auf einen ziemlich speziellen Fall der Euler-Gleichungen eingeschränkt ist. Explizite Lösungen mit nicht-verschwindender Wirbelstärke wurden sehr sporadisch gefunden, obwohl diese sowohl in der Theorie als auch in den Anwendungen eine entscheidende Rolle spielen. Das Ziel des Vortrages ist eine umfassende Klasse solcher Lösungen mittels Lagrange-Koordinaten und harmonischen Abbildungen zu präsentieren. Die Methode reduziert die Frage auf ein ordinäres Differentialgleichungssystem in drei oder vier komplexen Variablen, was in vielen Fällen sogar explizit lösbar ist. Der Vortrag ist ein Bericht über eine gemeinsame Arbeit mit Adrian Constantin (King's College London und Universität Wien).

Gerd Dapprich | 13.03.2014