„Globalität vor Ort – Migration und Integration in Deutschland“

Aus den Perspektiven migrantischer Minderheiten und der sogenannten Mehrheitsgesellschaft soll gefragt werden: Was bedeutet es, ein Einwanderungsland zu sein?


Prof. Aladin El-Mafaalani spricht am 16. April in der Coesfelder BürgerUni

Illustration

Über „Globalität vor Ort – Migration und Integration in Deutschland“ referiertProf. Dr. Aladin El-Mafaalani (FH Münster) am 16. April ab 19 Uhr der Coesfelder BürgerUniversität. Die Veranstaltungsreihe der Ernsting's-family-Junior Stiftungsprofessur für Soziologie familialer Lebensformen, Netzwerke und Gemeinschaften (Jun.-Prof. Dr. Dorett Funcke) findet unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs im Regionalzentrum Coesfeld der FernUniversität im WBK – Wissen Bildung Kultur, Osterwicker Str. 29, Coesfeld, statt.

Aus den Perspektiven migrantischer Minderheiten und der sogenannten Mehrheitsgesellschaft soll gefragt werden: Was bedeutet es, ein Einwanderungsland zu sein? Aus Sicht der Integrationsforschung verbessern sich die gesellschaftliche Teilhabe und die politische Partizipation von Migranten stetig. Gleichzeitig wird der öffentliche Diskurs durch eine genau entgegengesetzte Wahrnehmung bestimmt. Dieses Missverhältnis ist bemerkenswert. Die gesellschaftlichen Folgen können verheerend sein.

Hinweis: Der Vortrag war ursprünglich auf den 9. April terminiert.

Gerd Dapprich | 14.03.2014