„Wir sind der Markt!“

Am 2. Juni spricht Prof. Uwe Vormbusch, Lehrgebiet Soziologische Gegenwartsdiagnosen, im Institut für Europäische Verfassungswissenschaften über Finanzmärkte, Krise und die Integration Europas.


Soziologie-Professor in der Vortragsreihe des Dimitris-Tsatsos-Instituts

„Wir sind der Markt!“ ist das Thema von Prof. Dr. Uwe Vormbusch im Seminar des Dimitris-Tsatsos-Instituts für Europäische Verfassungswissenschaften der FernUniversität in Hagen am Montag, 2. Juni. Beginn der Veranstaltung mit dem Leiter des Lehrgebiets Soziologie II / Soziologische Gegenwartsdiagnosen ist um 18 Uhr, Veranstaltungsort ist das AVZ-Gebäude, Raum B118 (Kleiner Senatssaal), Universitätsstr. 21, 58097 Hagen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind willkommen.

Illustration

Der Vortrag über Finanzmärkte, Krise und die Integration Europas geht zunächst auf die Ursachen der letzten Finanz- und Weltwirtschaftskrise ein. Hierbei stehen sowohl konkrete Finanzmarktpraktiken als auch die Diagnose des „Finanzmarktkapitalismus“ im Mittelpunkt. Im Anschluss wird es um die Ausbreitung der Krise in den europäischen Währungs- und Wirtschaftsraum und die Frage gehen, welchen Beitrag die beabsichtigten Reformen einer Regulierung von Schattenbanken, der Einführung einer Finanztransaktionssteuer und einer transparenten Verteilung der Folgekosten zu leisten in der Lage sind. Es wird unterstellt, dass sich an der Praxis der Konfliktbewältigung der weitere Weg des europäischen Einigungs- oder eben auch Zerfallsprozesses ablesen lässt. Anhand der Unterscheidung von „Markt-“ und „Wahlvolk“ (Wolfgang Streeck) wird das Verhältnis von Politik, Finanzmärkten und demokratischer Partizipation diskutiert.

Die Veranstaltung findet unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs der FernUniversität statt.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Gerd Dapprich | 02.05.2014