Warum gibt es so wenige Juraprofessorinnen?

Das an der FernUniversität in Hagen laufende Vorhaben JurPro befasst sich mit den Uraschen für die Unterrepräsentanz von Frauen an juristischen Fakultäten.


Hagener Forschungsdialog: Tagung zur fachspezifischen Situation von Frauen in der Rechtswissenschaft

Illustration
Warum gibt es so wenig Professorinnen an den juristischen Fakultäten? Der Frauenanteil liegt nur bei 15 Prozent.
Illustration

Das an der FernUniversität in Hagen laufende Vorhaben JurPro befasst sich mit den Ursachen für die Unterrepräsentanz von Frauen an juristischen Fakultäten und der Verbesserung der Karrierechancen. Es handelt sich um die erste Studie zur fachspezifischen Situation von Frauen in der Rechtswissenschaft in Deutschland. Angesiedelt ist diese am Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Völkerrecht von Prof. Dr. Andreas Haratsch.

Projektteam stellt Forschungsergebnisse vor

Im Fokus des Vorhabens stehen die sozialen Prozesse und Mechanismen, die zu einer Unterrepräsentanz von Frauen in den akademischen Spitzenpositionen der Rechtswissenschaft führen. Unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs stellt das Projektteam bei dieser Tagung die Ergebnisse des Vorhabens in komprimierter Form vor. Die Veranstaltung wendet sich an Rechtswissenschaftler/innen, die die Situation in ihrem Fach reflektieren wollen, an Vertreter/innen anderer Fächer, die sich für den Vergleich der Karrierebedingungen in Bezug auf das Geschlecht interessieren sowie an Gleichstellungsbeauftragte und Personalzuständige der Universitäten, die sich mit Bedingungen und Chancen der Personalentwicklung in der (Rechts-)Wissenschaft auseinandersetzen wollen.

Verhältnis des Studentinnenanteils zur Anzahl der Professorinnen besonders schlecht

Obwohl der Anteil der Jura-Studentinnen seit 25 Jahren über 40 Prozent und seit vielen Jahren über 50 Prozent liegt, hat sich die Anzahl der Juraprofessorinnen in diesem Zeitraum nicht entsprechend erhöht. Der Frauenanteil unter den Hochschullehrenden beträgt nur rund 15 Prozent, bezogen auf die voll ausgestatteten Lehrstühle sogar unter zehn Prozent. Im Vergleich zu anderen Fächern schneidet die Rechtswissenschaft besonders schlecht ab.

Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 20. Juni möglich an jurpro@FernUni-Hagen.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

proe | 12.06.2014