Die digitale Zukunft der Hochschulen

Der Rektor der FernUniversität leitete ein Arbeitskreistreffen im Hochschulforum Digitalisierung in Hagen. Die Mitglieder diskutierten über Fragen der Qualitätssicherung und Studiengangsplanung.


Chancen und Auswirkungen elektronischer Lehrformate

Auf einer Leinwand sind Menschen zu sehen, die um einen Tisch sitzen: Präsenz und Virtualität: Das Arbeitskreistreffen im Hochschulforum Digitalisierung fand teilweise als Webmeeting an der FernUni statt.
Präsenz und Virtualität: Das Arbeitskreistreffen im Hochschulforum Digitalisierung fand teilweise als Webmeeting an der FernUni statt.

Welche Herausforderungen und Chancen bieten digitale Formate für unterschiedliche Hochschultypen, wie lässt sich insbesondere die Qualität in der Lehre sichern? Mit diesen Fragen beschäftigt sich im Hochschulforum Digitalisierung die Themengruppe „Qualitätssicherung und Curriculum Design“, deren Themenpate der Rektor der FernUniversität in Hagen, Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, ist. Es war das erste Arbeitskreistreffen nach der Kick-Off-Veranstaltung in Berlin. Sechs Themengruppen setzen sich innerhalb des Forums mit den Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung an Hochschulen auseinander.

Das Arbeitssituation in Hagen passte zum Thema: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort konferierten übers Web mit Mitgliedern der Themengruppe, die nicht nach Hagen reisen konnten. Die Kombination aus Präsenz und Virtualität prägt die Lehre und das Lernen an der FernUniversität. Am Tisch saßen Akteurinnen und Akteure aus Hochschulen, Unternehmen, internationalen Organisationen und der Politik, um möglichst unterschiedliche Erfahrungen und Perspektiven in die Diskussion einzubringen.

Qualität sichern

„Der Zugang zu Wissen, das bislang den Hochschulen zur Vermittlung vorbehalten war, erfolgt heute auf unterschiedlichen Wegen. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, sich sowohl mit dem Aspekt der Curriculum-Entwicklung als auch seiner Gestaltung zu befassen“, sagt Rektor Helmut Hoyer. „Darüber hinaus möchten wir Standards zur Qualitätssicherung erarbeiten und Empfehlungen aussprechen, wie die Teilnahme an digitalen Lehrformaten im Studium angerechnet werden kann.“

Das nächste Treffen der Themengruppe ist im Regionalzentrum Frankfurt der FernUniversität geplant. Das Projekt Hochschulforum Digitalisierung wird gemeinsam getragen vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und der Hochschulrektorenkonferenz, gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Anja Wetter | 18.09.2014