Dabei sein ist alles

Recherchieren, Schreiben, Rätseln: Das sind nur einige Disziplinen der FernUni-„Wikiade“. Teilnehmen können alle Studierenden und Beschäftigten. Preise gibt es für besondere Leistung.


Erster Wiki-Wissenswettkampf an der FernUniversität

Nur einen Klick entfernt: Heute startet für Studierende, Lehrende und Beschäftigte der FernUniversität die „Wikiade“. (Foto: Anatoliy Babiy / Thinkstock)

Es ist ein wohl bundesweit einmaliges digitales Lehrprojekt, das vom 1. Oktober 2014 bis 31. Mai 2015 an der FernUniversität in Hagen stattfindet: die „Wikiade“. Alle Studierenden und Mitarbeitenden der FernUniversität können teilnehmen. Kurz gesagt ist die „Wikiade“ ein universitätsinterner aber fakultätsübergreifender Wissenswettkampf. Denn: Im Wettbewerb um die besten Wiki-Artikel treten die Teilnehmenden als Stellvertreterinnen und Stellvertreter ihrer Fakultäten beziehungsweise Einrichtungen gegeneinander an.

Einstieg per FernUni-Account

Für die „Wikiade“ stellt die FernUniversität eine eigene Wiki-Plattform(Klick führt zur „Wikiade“-Hauptseite) zur Verfügung. Damit keiner der „Wikioniken“ sich selbst überlassen bleibt, hat das Projektteam die Einstiegshürden niedrig gehalten: „Wir bieten online Handbücher und Spickzettel an. Außerdem begleiten wir die Wikioniken beim Erstellen der Artikel Schritt für Schritt“, erklärt Projektkoordinatorin Jana Hochberg vom Lehrgebiet Mediendidaktik (Prof. Dr. Theo Bastiaens) der FernUniversität, hier entstand das Lehrprojekt.

Zu den den Unterstützungen durch die Projektgruppe gehört auch die „Einsteigerinfo“ direkt auf der „Wikiade“-Hauptseite. Dort erfolgt zunächst der Login über die Anmeldefläche in der rechten oberen Ecke mit dem eigenen FernUni-Account. Anschließend stehen Artikel zu Wiki-Grundlagen zur Verfügung. Unter anderem zu Themen wie „Wissen sammeln“, „Wissen strukturieren“ und „Wissen vernetzen“. Außerdem gibt es Test- und Diskussionsbereiche.

Wissenswettstreit soll Austausch fördern

Zwar steht der Wettbewerb bei der „Wikiade“ im Vordergrund, es geht aber auch um Zusammenarbeit: „Mit der ‚Wikiade‘ wollen wir den Austausch zwischen Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie ihren Lehrenden unterstützen. Doch auch die Beschäftigten sollen miteinander ins Gespräch kommen“, sagt Hochberg.

Damit es gleich ein Thema zum Diskutieren und Zusammenarbeiten gibt, setzt die „Wikiade“ beim kleinsten gemeinsamen Nenner an – den Studieninhalten. Wissensgrundlage für die „Wikiade“ ist daher der Lernstoff der Studiengänge an der FernUniversität. Notwendig sei außerdem „Disziplin bei der Lektüre“. Denn um Wissen weiterzugeben, sollte man sich selbst zuvor intensiv mit dem Thema beschäftigt haben. Positiver Nebeneffekt: Man lernt eine ganze Menge – „und im besten Fall kann man dieses Wissen dann strukturiert in Wiki-Form weitergeben“, sagt Jana Hochberg.

Für andere Teilnehmende seien die Artikel zugleich eine Einladung, eigenes Wissen in die Artikel einzubringen. Schließlich kann es bei bestimmten wissenschaftlichen Begriffen je nach Fachdisziplin unterschiedliche Bedeutungen geben.

Diese unterschiedlichen Bedeutungen können auch eine Möglichkeit sein, ins Gespräch zu kommen: „Wir wünschen uns, dass die Teilnehmenden auch fach- und fakultätsübergreifend diskutieren“, macht Hochberg deutlich.

Für Auflockerung sorgen sogenannte „Edutainment und Infotainment-Elemente“. Dazu gehören auch Video-Tutorials.

Herausforderungen bestehen

Da Wikis erstellen aber noch kein Wettkampf ist, haben sich Jana Hochberg und das Projektteam „Herausforderungen“ für die Teilnehmenden überlegt: „Wir werden wöchentlich ‚Aufgaben‘ und sogenannte ‚Wiki Wars‘ anbieten“, kündigt Jana Hochberg an.

Durch kleine und strukturierte „Aufgaben“ sollen Teilnehmende ermutigt werden, sich aktiv an der „Wikiade“ zu beteiligen. Zum Beispiel indem sie sich selbst vorstellen.

An die Tasten, fertig, los!

„Wikiade“-Dauer: 1. Oktober 2014 bis 31. Mai 2015


Teilnahme: Teilnehmen können Studierende und Mitarbeitende aller Fakultäten und Einrichtungen der FernUniversität.
Eine separate Anmeldung ist nicht notwendig. Der Login erfolgt mit dem FernUni-Account.


Kick-Off: Zudem findet eine Informationsveranstaltung statt. Termin ist der 14. Oktober 2014, 15 Uhr, im Foyer des TGZ- / IZ-Gebäudes, Universitätsstraße 11, 58097 Hagen.


Weitere Informationen wie ein Hilfebereich und der „Wikiade“-Login sind online.

In den „Wiki Wars“ gehe es darum, spielerisch die Struktur eines Wiki und den Aufbau von Wiki-Artikeln zu erschließen. Etwa durch Querverweise von einem Startartikel zu einem Zielartikel.

Preise erringen

Und Preise gibt es für die besten Ergebnisse? „Ja. Es zählen vor allem die Wiki-Artikel. Also wie verständlich die Texte sind, aber auch ob Bilder, Podcasts oder Videos für ein besseres Verständnis gewählt wurden“, erklärt Jana Hochberg. Es zählen zudem Korrekturen anderer Artikel und die Ergebnisse aus den „Aufgaben“ und „Wiki Wars“.

Und wie bei den Olympischen Spielen erringen auch die Wikioniken Preise für ihre Leistungen – unter anderem gibt es eine Smartwatch zu gewinnen. Eine Förderung der Gesellschaft der Freunde der FernUniversität e.V. ermöglichte diesen Sachpreis und viele weitere.

Dabei sein

Was für Olympia gilt, gilt natürlich auch für die „Wikiade“: Dabei sein ist alles. Denn wenn heute der Startschuss fällt, geht es nicht nur darum, als erster durchs Ziel zu kommen. Mit der Erfahrung, sich abzustimmen und gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten, lernen die Wikioniken auch etwas fürs Studium und die Arbeitswelt. Außerdem kommen sie mit Mitstudierende und Mitarbeitende der FernUniversität in Kontakt.

In diesem Sinne: An die Tasten, fertig, los!

Matthias Fejes | 01.10.2014