„Wie viel Humboldt darf es sein?“

Der Mediendidaktiker Dr. Markus Deimann von der FernUniversität spricht am Mittwoch, 12. November, in den „wissenschaftsgesprächen“. Interessierte sind willkommen.


„Die Gespenster der Digitalen Bildung“ im Hagener Forschungsdialog

Illustration

In den „wissenschaftsgesprächen“ der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften der FernUniversität in Hagen befasst sich Dr. Markus Deimann, Lehrgebiet Mediendidaktik, am Mittwoch, 12. November, mit dem Thema „Die Gespenster der Digitalen Bildung – oder wie viel Humboldt darf es sein?“ Veranstaltungsort ist das TGZ-Gebäude auf dem Campus, Universitätsstr. 11, Raum Ellipse (Erdgeschoss), 58097 Hagen. Beginn ist um 16 Uhr. Über die Fachöffentlichkeit hinaus sind auch alle weiteren Interessierten eingeladen. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung findet unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs der FernUniversität statt.

Gerd Dapprich | 15.10.2014