Fern-Studienerfahrung austauschen

Erfahrung über verschiedene Studiensysteme austauschen, Kontakte knüpfen sowie Region und Institutionen kennenlernen. Dafür besuchten jetzt zwölf Beschäftigte der spanischen Fernuniversität UOC die FernUniversität.


Delegation der Universitat Oberta de Catalunya besuchte die FernUniversität

17 Personen stehen im Halbkreis und schauen nach oben.
Zwölf UOC-Delegierte informierten sich über das Hagener Fernstudiensystem. Mit ihren FernUni-Kolleginnen und -Kollegen tauschten sie ihre Erfahrungen aus. Auch im Bild: FernUni-Veranstaltungsmanagerin Franziska Demmer (hinten links), Dr. Heike Brand vom Dez.7.1 (hintere Reihe, 5. v. l.), Dr. Ingrid Thaler (hintere Reihe, 6. v. l.) und Mareike Siewert vom Dez.1.2 (7. v. l.).

Die Universitat Oberta de Catalunya (UOC) in Barcelona ist mit über 60.000 Studierenden eine der größten Fernuniversitäten Spaniens. Jetzt kamen zwölf Beschäftigte der UOC nach Hagen. Sie wollten Kontakte knüpfen und sich über das Studiensystem der FernUniversität in Hagen informieren.

Wichtige Gemeinsamkeiten

Der Rektor der FernUniversität, Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, begrüßte die Delegierten. Er präsentierte verschiedene Projekte einzelner Fachbereiche der FernUniversität. Darunter das Projekt „Study Buddy“, das am Lehrgebiet Sozialpsychologie (Prof. Dr. Stefan Stürmer) entwickelt wurde. Es erleichtert Fernstudierenden die Kontaktaufnahme mit Kommilitoninnen und Kommilitonen.

Fachvertreterinnen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft (Prof. Dr. Ulrike Baumöl) sowie der Fakultät für Mathematik und Informatik (Dr. Kathrin Scholz aus dem Dekanat) stellten weitere praxisbezogene Lehrprojekte vor. Auch ein persönlicher Austausch zwischen den UOC-Delegierten und ihren Fachkolleginnen und -kollegen der FernUniversität fand statt.

Matthias Fejes | 04.12.2014