Soziologie im wissenschaftlichen Dialog

Das Institut für Soziologie lädt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler umliegender Universitäten zu öffentlichen soziologischen Kolloquien ein und stellt eigene Forschungsprojekte vor.


Fragen zu Themen wie Technik, Geschlechter und Interaktion

Mehrere Personen sitzen an Tischen. Vor ihnen steht ein Mann und hält einen Vortrag: Prof. Dr. Johannes Weyer eröffnete die Reihe Kolloquium des Instituts für Soziologie als Referent.
Prof. Dr. Johannes Weyer eröffnete die Reihe Kolloquium des Instituts für Soziologie als Referent.

Das Institut für Soziologie an der FernUniversität in Hagen knüpft an eine wissenschaftliche Tradition an und hat die Reihe soziologischer Kolloquien wieder belebt. „Nachdem nun alle Professuren des Instituts besetzt sind, greifen wir die Idee der Institutskolloquien aus den 1990er bis 2000er Jahren wieder auf“, sagt Prof. Dr. Frank Hillebrandt, Leiter des Lehrgebiets Soziologie I. Dahinter steht das Konzept, Referentinnen und Referenten umliegender Universitäten zu soziologischen Vorträgen einzuladen. „Wir möchten den wissenschaftlichen Austausch mit Nachbaruniversitäten pflegen“, ergänzt Hillebrandt.

Die Termine für das erste Halbjahr 2015 sind organisiert. Den Auftakt der Kolloquiumsreihe, die unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs läuft, hat Prof. Dr. Johannes Weyer von der Technischen Universität Dortmund mit dem Thema „Steuerung komplexer soziotechnischer Systeme. Theoretische Konzepte und experimentelle Methoden“ gemacht. Weyer kennt die FernUniversität nicht nur aufgrund der räumlichen Nähe. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter hat er 1999 im damaligen Fachbereich Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften der FernUniversität in einem DFG-Projekt gearbeitet. „Ich habe die Themen von damals weiterverfolgt und setze mich nach wie vor mit den sozialen Prozessen der Technikerzeugung und -nutzung auseinander, insbesondere mit steuerungs­theoretischen Fragestellungen wie der Rolle des Staates bei Großtechnikprojekten.“

Neben den auswärtigen Forscherinnen und Forschern bietet das Institut für Soziologie mit der Reihe dem eigenen wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit, eigene Projekte im Rahmen der Kolloquien vorzustellen. Die Vorträge richten sich auch an externe Interessierte. Das Kolloquium des Instituts für Soziologie wird von der Institutsleitung organisiert, zurzeit von Prof. Dr. Sylvia Marlene Wilz und ihrem Wissenschaftlichen Mitarbeiter Patrick Heiser.

Anja Wetter | 29.01.2015