Infrastrukturen für computer- und netzbasiertes Lehren und Lernen schaffen

CampusSource vermittelt Bildungseinrichtungen kostenfrei von Hochschulen entwickelte Open-Source-Software.


CampusSource-Tagung 2015 am 12. März an der Universität in Münster

Die CampusSource-Tagung 2015 findet am 12. März an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster (WWU) statt. Sie richtet sich an IT- und organisationsverantwortliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Bibliotheksmitarbeiterinnen und Bibliotheksmitarbeiter, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie an Lehrende aus Hochschulen. Die sechs Referentinnen und Referenten berichten über aktuelle Themen und diskutieren mit den Teilnehmenden.

CampusSource hilft Bildungseinrichtungen, u.a. Infrastrukturen für das computer- und netzbasierte Lehren und Lernen sowie den Einsatz neuer Medien zu schaffen. Sie vermittelt ihnen kostenfrei von Hochschulen entwickelte Open-Source-Software. Die Geschäftsstelle ist Stabsstelle bei der Kanzlerin der FernUniversität in Hagen.

Themen und Vorträge:

Sync & Share NRW – Cloud-Kooperation der Hochschulen

Dr. R. Vogl, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Das hochschulübergreifende Cloud-Projekt, an dem derzeit 18 NRW Hochschulen teilnehmen, basierend auf der Open-Source-Lösung „ownCloud“, wird vorgestellt und erläutert.

Mahara für Hochschulen

Brigitte Kreplin, FernUniversität Hagen

Die freie e-Portfoliosoftware Mahara wird oft im E-Learning eingesetzt. Die Software lässt sich leicht mit Learningmanagement-systemen (LMS) wie z.B. mit der Lernverwaltung in Moodle verknüpfen.

News you can use: Open Source für Lehre und Lernen in den USA

Prof. Dr. Gerd Kortemeyer, Michigan State University

Neue Entwicklungen aus den USA werden vorgestellt wie z.B. das Softwaresystem Kuali mit verschiedenen Funktionalitäten und Modulen, die sonst nur in ERP- und Campusmanagement-Systemen zu finden sind.

Kuali OLE (Open Library Environment)

Roswitha Schweitzer, Hochschulbibliothekszentrum NRW

Zu Kuali OLE hat das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) und die Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG/GBV) ein Kooperationsprojekt zur gemeinsamen Evaluierung von Kuali OLE gestartet. Die beiden Verbundzentralen prüfen in diesem Projekt, ob sich das Open-Source-System Kuali OLE als „Next Generation System“ in deutschen Hochschulbibliotheken eignet.

Bibliotheksmanagementsysteme (BMS) befinden sich in einem massiven Umbruch. Die seit fast zwanzig Jahren eingesetzten ‚Integrierten Bibliothekssysteme’ werden abgelöst durch Systeme einer neuen Generation. Diese charakterisieren sich durch die Fähigkeit der Interoperabilität innerhalb vernetzter Strukturen, integrierte Verwaltung aller Medientypen (gedruckt, elektronisch, digital) sowie durch Cloud-Fähigkeit und der damit verbundenen Effizienzsteigerung“ so das hbz.

CampusSource UPDATE

Arne von Irmer / NN Technische Universität Dortmund

Zu den CampusSource Themen „Liferay, CampusSource Engine, Identity Management und Hochschulkarten“ wird über den derzeitigen Sachstand referiert.

Seit drei Jahren existiert die Arbeitsgruppe „Liferay an Hochschulen und Forschungseinrichtungen”, die sich regelmäßig zu einem regen Informationsaustausch trifft. Über ein Liferay-basiertes Forum und -Wiki halten sich die Arbeitsgruppen-Teilnehmer auf dem neusten Stand. Software, die von Teilnehmenden entwickelt wird, wird in die CampusSource Börse „Open Source“ eingestellt.

Weitere Informationen, insb. zum Tagungsprogramm und zu den Anmeldungen, sind über http://www.campussource.de/events/e1503muenster/ erhältlich.

Gerd Dapprich | 20.02.2015