Impulse für „Nachhaltiges Wirtschaften“

Die neue Reihe der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft startet am 17. April mit Vorträgen aus Wissenschaft und Praxis zu „Nachhaltigkeit in Produktion und Logistik – Risiko oder Chance?“


Austausch von Forschungsergebnissen und Forschungsimpulsen bei neuer Veranstaltungsreihe in der FernUniversität

Forschungsergebnisse in Unternehmen zu transportieren und von diesen Impulse für die wissenschaftliche Arbeit zu erhalten ist ein zentrales Ziel der neuen Veranstaltungsreihe „Nachhaltiges Wirtschaften“, die am 17. April in der FernUniversität in Hagen startet. Zum Konzept der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft gehört es, dass Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis zeigen, wie wirtschaftliche Zusammenhänge als Basis von Versorgung und Bedürfnisbefriedigung nachhaltig gestaltet und Ökologie, Ökonomie und Soziales in Einklang gebracht werden können. Im Anschluss besteht Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.

Die Vorträge richten sich nicht nur an alle Angehörigen der FernUniversität, sondern ebenso an Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, der Politik und gesellschaftlicher Gruppen sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Tagungen beginnen jeweils um 17 Uhr im Seminargebäude der FernUniversität, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen.

Illustration

Am 17. April startet die Reihe mit dem Thema „Nachhaltigkeit in Produktion und Logistik – Risiko oder Chance?“ am 17. April. Es geht um die Frage, ob immer ambitioniertere Umweltziele die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Industrie gefährden. Oder bergen sie gar Chancen?

Hierzu erläutert Dipl.-Wirtsch.-Ing. Friedrich-Wilhelm Gundlach, Leitung Strategie und Kompetenzentwicklung Komponente der Volkswagen AG, wie mit „‚Think Blue. Factory.‘ Das ganzheitliche Programm für eine ökologische Produktion der Marke Volkswagen“ Ressourcen geschont und umweltfreundliche Produkte in umweltfreundlichen Fabriken hergestellt werden.

Prof. Dr. Grit Walther geht der Frage nach, wie Nachhaltigkeit über den gesamten Produktlebenszyklus in der Supply Chain verankert werden kann: „Ganzheitliche Ansätze gesucht – Nachhaltigkeit im Produktlebenszyklus und in der Supply Chain.“ Die Inhaberin des Lehrstuhls für Operations Management an der RWTH Aachen ist Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission Nachhaltigkeitsmanagement im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB).

„Auf das Paket kommt es an – Ansätze der energie- und ressourceneffizienten Produktion“ ist der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Thomas Volling (FernUniversität). Sein Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik ist Mitveranstalter. Prof. Volling richtet den Blick in das Innere produzierender Unternehmen: Welche Ansätze stellt die Wissenschaft bereit, die Energie- und Ressourceneffizienz in Produktion und Logistik zu steigern? Und welchen Beitrag leisten diese zur Erreichung einer nachhaltigen Produktion?

Die Tagung endet gegen 20 Uhr mit einem Imbiss, der Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch gibt.

Ausführliche Informationen: http://www.fernuni-hagen.de/universitaet/veranstaltungen/2015-01-22-ver-hfd-nawi-17042015.shtml.

Die Reihe „Nachhaltiges Wirtschaften“ findet unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs der FernUniversität statt.

Gerd Dapprich | 25.02.2015