Hochschulrat diskutierte das geplante Studienstrukturmodell

Das Studien­struktur­modell aus dem Hochschul­entwicklungs­plan 2020, die geänderte Grundordnung der Fern­Universität, der vorläufige kamerale Jahres­abschluss 2014 sowie der neu abzuschließende Hochschul­vertrag waren Themen der 30. Hochschulrats­sitzung am 23. März 2015.


Das Studienstrukturmodell aus dem Hochschulentwicklungsplan 2020, die geänderte Grundordnung der FernUniversität, der vorläufige kamerale Jahresabschluss 2014 sowie der neu abzuschließende Hochschulvertrag waren Themen der 30. Hochschulratssitzung am 23. März 2015.

Der vorläufige kamerale Jahresabschluss für 2014 wurde dem Hochschulrat zur Kenntnisnahme vorgelegt. Als Beispiel für in diesem Jahr getätigte umfangreiche Investitionen wurde die neu installierte Versandanlage genannt.

Auch in dieser Sitzung befasste sich der Hochschulrat mit dem Hochschulentwicklungsplan 2020, insbesondere mit dem geplanten Studienstrukturmodell und diskutierte dessen Zielsetzung. Die vorgestellten Ziele und der avisierte Weg schienen dem Hochschulrat – im Kontext der Rahmenbedingungen betrachtet – wichtig und richtig zu sein. Ihn interessierten insbesondere die Vorteile des angestrebten Selfassessments für Studieninteressierte und Studierende sowie die Studieneingangsphase.

Zu einer überarbeiteten Fassung der neuen Grundordnung, die von den beiden Vorsitzenden von Senat und Hochschulrat abgestimmt worden war, wurde Einvernehmen hergestellt.

Aus der Arbeit des Rektorates stellte der Rektor die Verhandlungen mit dem Wissenschaftsministerium zur Hochschulvereinbarung 2016, und dem Hochschulvertrag, der die früheren Ziel- und Leistungsvereinbarungen ersetzt, sowie dem geplanten Hochschulpakt III, der Mittel für zusätzliche Studienplätze in Aussicht stellt, vor.

In einer Übersicht präsentierte der Rektor den Hochschulratsmitgliedern zum Abschluss den aktuellen Stand des HS.R-Projektes zur Aktualisierung der IT-Systemlandschaft der FernUniversität.

proe | 23.03.2015