„Umweltökonomie im Zeichen des Klimawandels“

Willkommen sind zusammen mit allen FernUni-Angehörigen Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, der Politik und gesellschaftlicher Gruppen sowie Bürgerinnen und Bürger.


Zweite Veranstaltung der Reihe „Nachhaltiges Wirtschaften“ am 29. Mai

In der zweiten Veranstaltung der Reihe „Nachhaltiges Wirtschaften“ geht es am 29. Mai um „Umweltökonomie im Zeichen des Klimawandels“. Die Vorträge der drei Referenten aus Wissenschaft und Praxis richten sich an alle Angehörigen der FernUniversität, an Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, der Politik und gesellschaftlicher Gruppen sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Veranstaltungsort der Tagung ist ab 17 Uhr das Seminargebäude der FernUniversität in Hagen, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, sie klingt gegen 20.30 Uhr mit einem Imbiss aus, der auch Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch gibt. Veranstalter sind die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft und der Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftstheorie (Prof. Dr. Alfred Endres).

Illustration

Der Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen. Tragen Lebenswandel und Wirtschaftsweise – insbesondere in den Industriestaaten – dazu bei? Und wie kann der negativen Entwicklung entgegengewirkt werden?

Apl. Prof. Dr. Niko Paech, Lehrstuhl für Produktion und Umwelt an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, entwirft ein Szenario der „Postwachstumsökonomie – Sind wir reif für die Reduktion“? Wie können wir, an den Grenzen des Wachstums angelangt, unsere Bedürfnisse so reduzieren, dass wir unsere Ressourcen nicht auf Kosten nachfolgender Generationen aufzehren?

Prof. Dr. Alfred Endres, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftstheorie an der FernUniversität in Hagen, zeigt umweltökonomische Methoden und Instrumente auf, die für Politik und Wirtschaft Grundlage für nachhaltiges Wirtschaften und Handeln sein können: „Umweltökonomie im Zeichen des Klimawandels.“

Der Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Hans-Jürgen Nantke, erläutert kritisch Entwicklung, Vor- und Nachteile des in der EU angewendeten Instrumentes „Handel mit Emissionszertifikaten – ein Instrument für den Klimaschutz“.

Weitere Informationen www.fernuni-hagen.de („Termine“) bzw. www.fernuni-hagen.de/universitaet/veranstaltungen/2014-10-15-ver-hfd-nw-endres-tagung-29052014.shtml.

Anmeldungen sind erbeten: helga.goesling@fernuni-hagen.de, Tel. 02331/987-2713.

Die Reihe „Nachhaltiges Wirtschaften“ findet unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs der FernUniversität statt.

Gerd Dapprich | 15.05.2015