Was eigentlich ist Kultur?

In einer Fachtagung geht es vom 22. bis 24. September an der FernUniversität um die spezifischen Zugänge von Kultursoziologie, -management, -philosophie und Kunst- und Medienkommunikation.


Öffentliche Fachtagung „Kultur – interdisziplinäre Zugänge“ – Interessierte können teilnehmen

Vom 22. bis 24. September findet an der FernUniversität die interdisziplinäre Fachtagung „Kultur – interdisziplinäre Zugänge“ statt. Dabei geht es um die spezifischen Kompetenzen der vier Disziplinen Kultursoziologie, Kulturmanagement, Kulturphilosophie und Kunst- und Medienkommunikation. Ziel ist es, wechselseitige Anregungen für sie und für die Öffentlichkeit zu generieren. Kooperationspartner der Hagener Universität sind die Institute für Soziologie, Philosophie und Kulturwissenschaften mit dem Distance and Independent Studies Center (DISC) der Technischen Universität Kaiserslautern. Alle an Kultur Interessierten sind zur kostenlosen Teilnahme an der öffentlichen Tagung eingeladen. Veranstaltungsort ist das Seminargebäude der FernUniversität in Hagen, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen. Anmeldungen sind per E-Mail an Sekretariat.Soziologie1@fernuni-hagen.de bis zum 15. September möglich. Weitere Informationen unter http://www.fernuni-hagen.de/soziologie/lg1/fachtagung/.

„Kulturalisierung der Gesellschaft“

Jede Region, die etwas auf sich hält, beschäftigt heute ein ganzes Heer von Kulturdezernenten, -beauftragten und Eventmanagern, die – oft unter Einsatz großer Summen – modernes Kulturmanagement betreiben und ein kulturelles Ereignis nach dem anderen aus dem Boden stampfen. So kann man durchaus von einer „Kulturalisierung der Gesellschaft“ sprechen.

Woher kommt diese enorme Intensität, mit der viele Beteiligte engagiert den Kulturbetrieb am Laufen halten? Wo fängt Kultur an, wo hört sie auf? Was genau macht Kultur zum Schlüsselbegriff von Tourismus- und Marketingkonzepten, von Politik, Medien und Wissenschaft?

Unterschiedliche Zugänge zu Kultur

Die Tagung „Kultur: Interdisziplinäre Zugänge“ nimmt verschiedene Ausprägungen der Kulturalisierung der Gesellschaft zum Anlass, um die verschiedenen Begriffe und Paradigmen von Kultur zur Diskussion zu stellen. Die Tagung soll Reichweite und Grenzen der – je nach Disziplin – unterschiedlichen Zugänge zu Kultur erkennbar werden zu lassen. Dabei geht es um die spezifischen Kompetenzen der vier Disziplinen Kultursoziologie, Kulturmanagement, Kulturphilosophie und Kunst- und Medienkommunikation. Ziel ist es, wechselseitige Anregungen für die jeweiligen Disziplinen und die öffentliche Debatte zu generieren.

Die Vorträge stellen dabei weniger Besitzansprüche auf Wahrheiten über eine gemeinsame Sache namens „Kultur“ zur Diskussion als vielmehr die Ergebnisse aktueller Forschungen. Deren Bandbreite reicht von der Populärkultur des Skateboardfahrens über Mode als philosophischem Grenzgang zwischen Kunst und Kultur sowie grafische Präsentationsformen im digitalen Zeitalter bis hin zu interkultureller Diversitätskompetenz und europäischem Kulturmanagement.

Gerd Dapprich | 14.07.2015