„Das Fernstudium – eine gute Voraussetzung zur akademischen Inklusion“

Der AStA der FernUniversität lädt vom 20. bis 22. November 2015 nach Hagen unter dem Thema. Es werden Fragen nach dem Studium mit Behinderung oder chronischer Erkrankung diskutiert.


Jahrestagung und Messebesuch für behinderte und chronisch kranke Studierende

Unter dem Titel „Das Fernstudium – eine gute Voraussetzung zur akademischen Inklusion“ lädt der Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der FernUniversität vom 20. bis 22. November 2015 zu seiner Jahrestagung für behinderte und chronisch kranke Studierende nach Hagen ein. Selbstverständlich kann man auch mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung studieren. Auch wenn vieles mühsam ist und sich zusätzliche Hindernisse in den Weg stellen: Nichts ist unmöglich.

Die Jahrestagung wird sich mit Problemen und Fragestellungen beschäftigen und will den Erfahrungsaustausch anregen sowie neue Inputs liefern. Dazu sind alle herzlich eingeladen.

Anmeldung erforderlich

Bis auf einen Eigenanteil von 15 € entstehen keine Kosten. Unterbringung, Verpflegung und auch die Anreisekosten werden übernommen. Die Unterbringung erfolgt in der Bildungsherberge der Studierendenschaft in Hagen, in der es auch einige schwellenfreie Zimmer gibt. Besondere Hilfsmittel, wie beispielsweise Gebärdendolmetscher oder Rollator bitte anfragen!

Anmeldungen nimmt entgegen: petra.lambrich@asta-fernuni.de (AStA-Referentin für die behinderten und chronisch kranken Studierenden und stellv. AStA-Vorsitzende).

Außerdem nimmt Petra Lambrich auch Anmeldungen an für einen gemeinsamen Besuch der Internationalen Fachmesse Reha Care 2015 vom 14.-17. Oktober 2015. Der AStA übernimmt die Anreisekosten (Bahnfahrt 2. Klasse) und eventuell anfallende Übernachtungskosten. Die Reha Care ist die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege. Weitere Informationen gibt es auch auf der Seite: www.fernstudis.de

Anja Wetter | 18.08.2015