„Drei Formen der sprachlichen Wende“

Wahrscheinlich hat kaum eine andere Teildisziplin die Philosophie des 20. Jahrhunderts mehr geprägt als die Sprachphilosophie.


Vortrag im Forum Philosophicum am 3. Dezember

Über „Drei Formen der sprachlichen Wende“ spricht Dr. Matthias Flatscher am Donnerstag, 3. Dezember, im Seminargebäude der FernUniversität, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, Räume 1 bis 3. Die Veranstaltung im „Forum Philosophicum“ unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs der FernUniversität in Hagen beginnt um 18.30 Uhr. Sie ist öffentlich, die Teilnahme kostenfrei. Moderiert wird sie von Prof. Dr. Thomas Bedorf, Institut für Philosophie.

Illustration

Wahrscheinlich hat kaum eine andere Teildisziplin die Philosophie des 20. Jahrhunderts mehr geprägt als die Sprachphilosophie. Zugleich markiert die „sprachliche Wende“ in der Philosophie einen Paradigmenwechsel, dem heute jede Theorie- und Methodenreflexion in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften Rechnung tragen muss. Der Vortrag geht der Frage nach, was unter der „sprachlichen Wende“ zu verstehen sei. Er wird hierfür drei unterschiedliche Spielarten des so genannten „linguistic turn“ nachzeichnen. Dabei sollen die diversen Inblicknahmen der Sprache in der analytischen Philosophie, in der hermeneutisch-phänomenologischen Tradition sowie im (post-)strukturalistischen Diskurs kritisch zur Diskussion gestellt werden.

Gerd Dapprich | 12.11.2015