Feierliche Rektoratsübergabe an Prof. Ada Pellert

Rektor, Bildungsexperte, Ingenieur: Die „Ära Hoyer“ ging zu Ende. Am 26. Februar reichte Prof. Helmut Hoyer die Amtskette an seine Nachfolgerin weiter.


Rektor, Bildungsexperte, Ingenieur: Die „Ära Hoyer“ ging zu Ende

Videoclip: Zusammenfassung der Rektoratsübergabe (3:35 Min.)

Es war ein Ereignis, wie es die Fern­Universität in Hagen so wohl erst einmal erlebt hat: Am 4. Oktober 1975 wurde im Theater Hagen die Hoch­schule mit einem Festakt offiziell eröffnet, etwas über 40 Jahre später wurde hier der Mann verabschiedet, der sie fast 19 Jahre lang als ihr vierter Rektor geleitet hat: Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer reichte bei der Rektorats­übergabe am 26. Februar 2016 seine Amtskette an seine Nach­folgerin Prof. Dr. Ada Pellert weiter (zur Bildergalerie). Heute (wie damals) hat die Hochschule keinen Raum auf dem Campus für 650 Gäste – was durchaus im Wesen einer Fern­universität liegt. Was lag also näher, als an den für sie historischen Ort zu gehen?

„Mit viel Engagement und Weitblick haben Sie, Prof. Hoyer, für die FernUniversität einen festen Platz erarbeitet – in der Hochschullandschaft Nordrhein-Westfalens ebenso wie in der Hochschullandschaft der Bundesrepublik“, betonte die nordrhein-westfälische Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Svenja Schulze. „Die FernUni ist zum Synonym geworden für ein höchst flexibles Studiensystem. Sie steht für mehr Chancengerechtigkeit beim Hochschulzugang und dafür, Bildungswege durchlässiger zu gestalten. Eine große Rolle spielt dabei auch die Weiterentwicklung der digitalen Lehre, um die Sie sich ebenfalls verdient gemacht haben. Für Ihren großen Einsatz und die gute Zusammenarbeit danke ich Ihnen im Namen der Landesregierung ganz herzlich."

Kampf um faire und ausreichende Finanzierung der FernUni

Rektor Prof.  Hoyer
Rektor Hoyer: „Ich habe mich für diese einmalige Universität aus voller Überzeugung eingesetzt. Es war und ist eine Herzensangelegenheit.“

Auch Dr. Manfred Scholle, der Vorsitzende des Hochschulrats der FernUniversität, betonte, dass sich Prof. Hoyers seit seiner ersten Wahl im April 1997 dafür eingesetzt, diese „besondere Universität mit ihrem in Deutschland einzigartigen akademischen Profil“ entscheidend weiterzuentwickeln und den Studierenden das studienbegleitende Lernen noch weiter zu erleichtern. Die Digitalisierung bietet viele Möglichkeiten, Lehren und Lernen komfortabler zu gestalten. Die Forschung kann dem Fernstudium durch IT und neue Medien wichtige Impulse geben. Nicht zuletzt hat Helmut Hoyer den Kampf um eine faire und ausreichende Finanzierung der FernUniversität sowie um eine Verbreiterung ihrer Finanzierungsbasis forciert.

Ein weiteres sichtbares Zeichen der Amtszeit von Helmut Hoyer ist die bauliche Entwicklung auf dem Campus mit der Zusammenführung aller Fakultäten und Zentralen Einrichtungen sowie der Hochschulverwaltung in modernen Gebäuden.

Gefragter Experte in der gesamten Fernstudienszene

Unter seiner engagierten und richtungsweisenden Leitung fand die FernUniversität die richtigen Antworten auf sich rasant wandelnde Rahmenbedingen und steigende Ansprüche von Studierenden, aber auch aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. „Prof. Hoyer hat in seinem Einsatz für diese Hochschule auf den verschiedensten Ebenen hervorragend alle Register politischer Verhandlungsführung gezogen“, betonte Dr. Scholle. „Häufig hat er dem Diplomaten den Vortritt vor dem Wissenschaftler gegeben, um zum Erfolg zu gelangen.“ Gleichzeitig wurde in diesen 18 Jahren, elf Monaten und einem Tag der leidenschaftliche Ingenieur zum gefragten Experten in der gesamten Fernstudienszene, in der er weiter aktiv bleibt.

Übergabe der Amtskette an Prof. Ada Pellert
Übergabe der Amtskette an Prof. Ada Pellert: Die erste Rektorin an der FernUni-Spitze.

Es gab aber noch eine zweite Entwicklung, die das Rektoramt grundlegend veränderte: Ging es zunächst vor allem darum, als Rektor die Hochschule nach außen zu vertreten und „Wächter der wissenschaftlichen Kultur zu sein“, so kamen immer mehr Aufgaben eines „Hochschulmanagers“ hinzu. Innere Entwicklungspotentiale der Universität müssen heute mit äußeren Einflüssen, Bildungsbedarf und bildungspolitischen Vorgaben in Einklang gebracht werden.

Im Konsens die Hochschulentwicklung voran getrieben

„Als Rektor stecken Sie also immer zwischen den Ansprüchen widerstreitender Interessen: ob Sie als Primus inter Pares nach dem klassischen Universitätskonzept kollegial den Ausgleich suchen zwischen den oft divergierenden Interessen – oder lieber der Notwendigkeit nachgeben, zu führen, zu leiten und die Richtung vorzugeben, wie es von einem Hochschulmanager erwartet wird“, so Manfred Scholle.

Helmut Hoyer habe es geschafft, das eine zu tun, ohne das andere zu lassen: „Sie haben im Konsens die Hochschulentwicklung voran getrieben und die FernUniversität heute nicht nur zur größten Hochschule Deutschlands gemacht. Sie ist auch wegweisend für andere Hochschulen in der digitalen Lehre.“ Dabei hatte Hoyer im Rektorat Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die ebenso zum Erfolg der Universität beigetragen haben. In der letzten Amtsperiode waren das Kanzlerin Regina Zdebel, Prorektorin Prof. Dr. Ingrid Josephs und Prorektor Prof. Dr. Rainer Olbrich.

Überzeugende Nachfolgerin: Prof. Ada Pellert

Seine Nachfolgerin Prof. Ada Pellert hat die hochgesteckten Anforderungen der Findungskommission hervorragend erfüllt und die Kommission und die Hochschulwahlversammlung mit ihrer Fachkompetenz überzeugt, verriet Scholle. Das galt für ihr grundlegendes Verständnis des Fernstudiensystems, für ihre Vernetzung in Scientific Community und Politik, für ihr Engagement und für ihre Kommunikationsfähigkeit. Schon seit Wochen hat sie in vielen Gesprächen die FernUniversität für sich „erobert“.

Prof. Ada Pellert
Neue Rektorin Ada Pellert: "Das Juwel FernUniversität in den nächsten sechs Jahren noch weiter zum Glänzen bringen!"

Ada Pellert übernimmt eine Universität, die sich auch für die Zukunft viel vorgenommen hat. Scholle: „Der Boden hierfür ist mit dem im letzten Jahr verabschiedeten Hochschulentwicklungsplan gut bereitet.“

Nicht nur zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, Beschäftigte, Weggefährten und Freunde kamen zu der Rektoratsübergabe. Auch Spitzenvertreterinnen und -vertreter von Universitäten und Hochschulen aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden, von wissenschaftlichen Institutionen, Behörden und Gerichten, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bewiesen durch ihre Anwesenheit ihre Verbundenheit mit Helmut Hoyer, Ada Pellert und mit der FernUniversität.

Den musikalischen Rahmen der Rektoratsübergabe gestaltete der Hagener Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Alfred Endres, Mitglied im FernUni-Hochschulrat und leidenschaftlicher Rock- und Bluesmusiker, mit zwei Freunden: Helmut Hoyer ist bekennender Fan von Rockmusik und regelmäßiger Konzertbesucher.

Gerd Dapprich | 26.02.2016