Blick hinter die Kulissen beim 14. Girls' und Boys' Day an der FernUniversität

Rund 60 Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen nutzten den Aktionstag zur Berufsorientierung.


Interessantes Programm für Schülerinnen und Schüler - von der Bibliothek bis zur Druckerei

Illustration
Herzlich Willkommen beim Girls' und Boys' Day an der FernUni: Gleichstellungsbeauftragte Kirsten Pinkvoss hieß die Mädchen und Jungen willkommen.

Wenn Schülerinnen und Schüler die Universitätsbibliothek erkunden, in der Druckerei Visitenkarten gestalten oder im Beobachtungslabor an einem Experiment teilnehmen, dann ist wieder Girls' und Boys' Day. Bereits zum 14. Mal beteiligte sich die FernUniversität an diesem Aktionstag. Rund 60 Mädchen und Jungen von weiterführenden Schulen aus Hagen und Umgebung erlebten ein interessantes Programm in den Fakultäten, Zentralen Einrichtungen und Verwaltung.

Ausbildung an der FernUniversität

„Stellt euch vor, Schalke spielt im Revierderby gegen Dortmund: Dann ist das Fußballstadion mit 70.000 Fans rappelvoll. Bei uns studieren sogar noch mehr Menschen", erklärte Gleichstellungsbeauftragte Kirsten Pinkvoss zum Auftakt. „Denn die FernUni ist mit ihren 77.000 Studierenden die größte Hochschule in Deutschland." Darüber hinaus erfuhren die Mädchen und Jungen, dass viele spannende Ausbildungsberufe an der FernUni erlernt werden können. Azubis der FernUni gaben Einblicke in ihre Ausbildung und ihren Arbeitsalltag an der FernUni.

Jungen erkunden Sozialpsychologie

Hinter die Kulissen blicken durften die Jugendlichen anschließend beim Programm in den Fakultäten und Zentralen Einrichtungen. Neben der Bibliothek, der Druckerei, dem Versand und dem ZMI war in diesem Jahr erstmals die Sozialpsychologie mit einem speziellen Programm für Jungen vertreten. Dabei ging es um Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung und um Methoden der Psychologie. Im PC-Labor und Beobachtungslabor gewannen 20 Jungen Einblicke in die Forschung.

Abschließend gab es beim gemeinsamen Mittagessen in der Mensa und einer Abschlussrunde in der Ellipse Gelegenheit zum Austausch. Nele Adler etwa war vom Girls' Day in der Druckerei begeistert: „Es war richtig gut. Wir haben am Computer Visitenkarten gestaltet." Im nächsten Jahr würde die 14-jährige Schülerin aus Selm gerne wieder dabei sein, viele andere auch.

Carolin Annemüller | 29.04.2016