„Welcome to Hagen“

„Speed Dating“, Vorträge und viel Raum für Gespräche: Beschäftigte anderer europäischer Universitäten besuchten in dieser Woche die FernUniversität.


Erasmus+ Staff Week mit internationalen Gästen

Prorektor Prof. Theo J. Bastiaens (re.) begrüßte gemeinsam mit Beschäftigten aus dem Dezernat 1 die Gäste auf dem Campus.

Flottes Kennenlernen im beruflichen Kontext: Der Prorektor für Digitalisierung und Internationalisierung, Prof. Dr. Theo J. Bastiaens, begrüßte die internationalen Gäste der Erasmus+ Staff Week auf dem Campus der FernUniversität in Hagen herzlich. In einer Runde „Speed Dating“ stellten sie sich einander vor: In angeregten jeweils ein-minütigen Gesprächen lernten sich die Teilnehmenden kennen und waren schnell bei Gemeinsamkeiten. Themen wie Fernlehre, Lebenslanges Lernen, Anerkennung, internationale Kooperationen und besondere Zielgruppen wie Flüchtlinge und der wissenschaftliche Nachwuchs stehen bei vielen europäischen Hochschulen im Fokus.

Austausch über Hochschulen

Sich zu diesen und weiteren Themen auszutauschen, sich über die FernUniversität und die anderen teilnehmenden Hochschulen zu informieren sowie Partnerschaften aufzubauen und zu pflegen, sind die wichtigsten Ziele der einwöchigen Erasmus+ Staff Week. Die FernUniversität richtete die Woche erstmals aus.

Kontakt

Für Anregungen und Fragen zur Internationalisierung kontaktieren Sie gerne den Prorektor für Digitalisierung und Internationalisierung Prof. Dr. Theo J. Bastiaens.

Ebenfalls interessiert mit Erasmus+ ins Ausland zu gehen? Alle Informationen erhalten Sie hier oder wenden Sie sich an Mareike Siewert.

Denn im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ haben nicht nur Studierende die Möglichkeit für ein Studium oder Praktikum ins Ausland zu gehen, sondern auch das lehrende und das verwaltende Hochschulpersonal soll mobil(er) werden: Möglich sind sowohl Aufenthalte zu Unterrichtszwecken als auch zu Fort- und Weiterbildungszwecken an Hochschulen im Ausland.

Diese Chance nutzten in dieser Woche Gäste aus Irland, Kroatien, Spanien, Tschechien, Ungarn und der Türkei. Sie stellten in individuellen Vorträgen ihre Heimatinstitutionen vor und lernten gleichzeitig die FernUniversität kennen. „Das Programm ermöglicht einen sehr wertvollen Austausch“, waren sich die Teilnehmenden einig. Auf dem ambitionierten Programm standen sowohl Präsentationen über die Organisation, das Studiensystem und Projekte der FernUniversität als auch individuelle Gespräche mit den jeweiligen Fachkolleginnen und Fachkollegen, unter anderem aus den Zentralbereichen von Fakultäten, dem Studierendensekretariat und der zentralen Studienberatung. So ist die Erasmus+ Staff Week auch ein Baustein der Internationalisierung der FernUniversität. Organisiert wurde sie von Mareike Siewert vom Team Internationale Bildungsförderung und Kooperation des Dez. 1.2.

Presse | 03.05.2016