Vorträge und Veröffentlichungen von Lehrenden

+++ Forschungsticker +++ In regelmäßigen Abständen werfen wir Schlaglichter auf FernUni-Forschungsaktivitäten.


Unser Forschungsticker macht FernUni-Forschung sichtbar. Auf welchen Konferenzen sprechen unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler? Welche neuen Bücher haben sie publiziert? Welche Auszeichnungen haben sie erhalten? Reichen auch Sie uns Neuigkeiten aus Ihrem Lehrgebiet ein – bitte per E-Mail an presse@fernuni-hagen.de.

Prof. Frank Hillebrandt

Kultursymposium Weimar

Getauscht und geteilt wird überall auf der Welt - aus unterschiedlichen Gründen. Doch was heißt, etwas zu teilen? Und wie verändert die „Sharing Economy“ das Leben? Vor dem Hintergrund dieser Fragen wurden auf dem internationalen Kultursymposium in Weimar (#KSWE16) verschiedenste theoretische Ansätze und innovative Projekte zum Thema „Teilen und Tauschen“ unter dem Motto „Sharing Ideas“ vorgestellt. Prof. Frank Hillebrandt war als Vertreter der Hagener Soziologie während des Kultursymposiums eingeladen, in einem Workshop des Max-Weber-Kollegs zur „Kritik der Gabe“ über Praktiken des Tauschens zu sprechen und diskutierte mit internationalen Expertinnen und Experten Formen alternativer Ökonomien aus der Perspektive einer Soziologie der Praxis.

Zu der dreitägigen Veranstaltung hatte das Goethe-Institut rund 500 internationale Gäste aus Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik - darunter der amerikanische Ökonom und Bestsellerautor Jeremy Rifkin - nach Weimar geladen, um das Tauschen und Teilen in aller Welt zu untersuchen, um daraus Erkenntnisse für die Zukunft unseres Zusammenlebens zu gewinnen.


Prof. Andreas Kleine, Prof. Elmar Reucher, Dr. Andreas Dellnitz und Steffen Hoffmann

Konferenz in China

Eine Forschungsgruppe der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der FernUniversität – bestehend aus Univ.-Prof. Dr. Andreas Kleine, Prof. Dr. Elmar Reucher, Dr. Andreas Dellnitz und Steffen Hoffmann – nahm an der „14th International Conference on Data Envelopment Analysis” in China (Stadt Wuhan) teil. Hier präsentierten und diskutierten fast 200 Forscherinnen und Forscher von verschiedenen Kontinenten theoretische Neuentwicklungen und Anwendungen zum Generalthema der Effizienzanalyse von Wirtschafts- und öffentlichen Entscheidungseinheiten.

Insbesondere berichtete Prof. Kleine über die Bewertung aus der Perspektive einer oberen Instanz – wie z.B. einer Konzernzentrale oder eines Ministeriums – und deren ökonomische Konsequenzen. In dem Beitrag von Dr. Dellnitz und Prof. Reucher wurde dieser Aspekt aufgegriffen und mögliche Zielkonflikte diskutiert.

Wie sich Ergebnisse von Effizienzanalysen zur Entscheidungsunterstützung graphisch aufbereiten lassen, war Gegenstand des Beitrags von Steffen Hoffmann, Dr. Dellnitz und Prof. Kleine.

Mehr zu den drei Vorträgen:
From RTS to Cross-RTS
Peer Selection in DEA – Efficiency vs. RTS
Visualizing DEA efficiency-configurations


Christian Grawe

Konferenz in Irland

Christian Grawe vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Informationsmanagement präsentierte jetzt in Limerick, Irland auf der Global Learn-Konferenz aktuelle Forschungsergebnisse. Das zugrundeliegende Papier ist in Zusammenarbeit mit Frau Kourotchkina von der staatlichen Wirtschaftsuniversität St. Petersburg (UNECON) entstanden, mit der die FernUni und insbesondere die Wiwi-Fakultät bereits lange Jahre erfolgreich kooperiert. Der Titel des Beitrags lautet: "Potentials and possibilities of using social media by universities – the case of Facebook used by the University of Hagen".


Birgit Großer

Konferenz in Prag

Vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Informationsmanagement, Prof. Dr. Ulrike Baumöl, nimmt Birgit Großer an der 15th International Conference on Perspectives in Business Informatics Research in Prag vom 14. bis 16. September 2016 teil. Dort stellt sie den Forschungsbeitrag „Business-Driven Open Source Software Development: Motivational Aspects of Collective Design” vor.


Prof. Kurt Röttgers

Forschungskolloquium in Bochum

Prof. em Dr. Kurt Röttgers (bis 2009 Professor für Philosophie an der FernUni) nahm an einem Forschungskolloquium am 3. und 4. Juni in Bochum teil. Anlässlich des 60. Geburtstags von Monika Schmitz-Emans (RUB, früher FernUniversität) ging es dabei um das Thema „Text als Ereignis“. Röttgers Beitrag „Identität als Textereignis“ basiert auf seinem vor kurzem erschienen Buch „Identität als Ereignis. Zur Neufindung eines Begriffs. Bielefeld 2016“ Vorgetragen wurde nur der 4. Teil u.d.T. „Der andere Anfang (Maurice Blanchot)“.


Prof. Cathleen Grunert

Buch herausgegeben

Wie kann im Kontext aktueller gesellschaftlicher Bedingungen eine kritische Bildungsforschung konzipiert werden und vor welche Herausforderungen ist sie derzeit gestellt? Die Autorinnen und Autoren suchen in „Kritische Bildungsforschung. Standortbestimmungen und Gegenstandsfelder“ nach Antworten auf diese Fragen und diskutieren dabei theoretische Ansätze, methodologische Prämissen und methodische Zugänge, Gegenstandsfelder und Themengebiete kritischer Bildungsforschung.

Die Herausgerberinnen sind:
Dr. Anne Schippling, Centro de Investigação e Estudos de Sociologia, Instituto Universitário de Lisboa (CIES-IUL / ISCTE-IUL), Forschungsstipendiatin der FCT, Lissabon
Prof. Dr. Cathleen Grunert, Allgemeine Bildungswissenschaft, Fernuniversität Hagen
Prof. Dr. Nicolle Pfaff, Arbeitsgruppe „Migrations- und Ungleichheitsforschung“, Universität Duisburg-Essen


Prof. Michael Stoiber und Prof. Annette Elisabeth Töller

Publikation in Zeitschrift

Titel der gemeinsamen Publikation: „Ursachen der Privatisierung des Maßregelvollzugs in Deutschland. Eine QCA im Bundesländervergleich“ Während der Strafvollzug in Gefängnissen in Deutschland als nicht privatisierbar gilt, wurde eine eng verwandte, gleichwohl heiklere Staatsaufgabe, die Unterbringung schuldunfähiger oder gemindert schuldfähiger Straftäter in forensischen Kliniken, der sogenannte Maßregelvollzug (MRV), in den vergangenen 15 Jahren in 5 von 16 Bundesländern privatisiert, also privaten Betreibern übertragen. Der Beitrag untersucht mit Hilfe einer mvQCA, warum es zur Privatisierung kam. Dabei erlaubt es die Methode der mvQCA, nach Kombinationen von Bedingungen zu suchen.

Vollständige Publikation online lesen


Dr. Markus Tausendpfund

Publikation in Zeitschrift

Multidimensional government-citizen congruence and satisfaction with democracy”: Welche Rolle spielt die ideologische Kongruenz zwischen Regierung und Bürgern für die Zufriedenheit mit der Demokratie? Diese Frage beantworten Christian Stecker (Universität Mannheim) und Markus Tausendpfund (FernUniversität in Hagen) in einem Fachaufsatz, der jetzt im European Journal of Political Research erschienen ist. Je stärker die Abweichung von Bürgern und Regierung auf wichtigen ideologischen Positionen (z.B. Links-Rechts-Skala, Europäische Integration), desto geringer die Zufriedenheit der Bürger mit der Demokratie.

Den Aufsatz online lesen


Carolin Annemüller | 23.06.2016