Förderprogramm Innovative Lehre startet

Gefördert werden neue Ideen und innovative Konzepte für Studium und Lehre im Fernstudiensystem. Alle Lehrenden der FernUniversität sind aufgefordert sich zu beteiligen.


Illustration
E-Learning (Foto: Thinkstock/nevarpp)

Das Förderprogramm Innovative Lehre (FILeh) fördert neue Ideen und innovative Konzepte für Studium und Lehre im Fernstudiensystem. Alle Lehrenden der FernUniversität sind aufgefordert sich zu beteiligen. Dazu wird es zunächst drei Ausschreibungen („Calls“) geben in den Entwicklungsfeldern Internationalisierung, Digitalisierung und Studienstruktur. Für die Finanzierung sind pro Entwicklungsfeld jeweils 750.000 Euro eingeplant. Das FILeh wird inhaltlich gemeinsam getragen durch den Prorektor für Digitalisierung und Internationalisierung, Prof. Dr. Theo Bastiaens, sowie den Prorektor für Studium und Diversität, Prof. Dr. Sebastian Kubis.

Internationalität stärken

„Mit der ersten Ausschreibung im Entwicklungsfeld Internationalisierung wollen wir die Internationalität des Studiums stärken und unsere Studierenden besser auf die Anforderungen einer globalisierten Welt vorbereiten“, so Prorektor Prof. Bastiaens. Die erste Ausschreibung im Entwicklungsfeld Internationalisierung fokussiert auf die Internationalisierung der Fern- und Onlinelehre beispielsweise durch international ausgerichtete oder mit ausländischen Universitäten gemeinsam erstellte Module, Summer Schools oder Short Learning Programs. Es ist aber bewusst sehr offen gehalten. Einreichungsfrist ist der 31. Oktober 2016.

Die Frist für die zweite Ausschreibung im Themenfeld Digitalisierung endet am 31. Januar 2017, und für die dritte Ausschreibung im Themenfeld Studienstruktur am 30. April 2017.

Anja Wetter | 08.07.2016