Mathematiker-Konferenz: FernUni-Student gewinnt Hauptpreis

Edwin Lock freut sich über die Auszeichnung auf der DMV-Studierendenkonferenz: Der Deutschlandstipendiat hatte dort die Ergebnisse seiner Abschlussarbeit im Studiengang B.Sc. Mathematik vorgestellt.


Porträt Edwin Lock
Fernstudent und Deutschlandstipendiat Edwin Lock: "Komplett neue Zukunftsperspektive eröffnet."

Fernstudent Edwin Lock ist für seinen Vortrag bei der DMV- Studierendenkonferenz mit einem von vier Hauptpreisen ausgezeichnet worden und reist demnächst zu einem achtwöchigen Foschungsaufenthalt ans Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn.

Der 26-Jährige hatte auf der Konferenz der Deutschen Mathematiker-Vereinigung die Ergebnisse seiner Abschlussarbeit im Studiengang Bachelor of Science in Mathematik an der FernUniversität überzeugend vorgestellt. Thema: "The structure of g_B-perfect graphs". Über den Erfolg von Edwin Lock freuen sich auch die beiden Gutachter der Arbeit, Dr. Dominique Andres und Prof. Dr. Winfried Hochstättler (Lehrgebiet Diskrete Mathematik und Optimierung).

Bereits zum zweiten Mal Deutschlandstipendiat

Es ist nicht der erste Studienabschluss für Edwin Lock: In Oxford hat er bereits einen Bachelor-Abschluss in Musikwissenschaften abgelegt und sich noch in England für ein Studium an der FernUniversität eingeschrieben. Daraus sei für ihn eine komplett neue Zukunftsperspektive entstanden, sagt Lock, der sich im Herbst 2015 zum zweiten Mal erfolgreich um ein Deutschlandstipendium an der FernUniversität beworben hat.

„Ich möchte im Bereich Algorithmen und Software Engineering forschen. Zurzeit beschäftigen mich Themen wie musikalische künstliche Intelligenz oder die elektronische Simulation von Konzertflügeln“, betont Lock in einem Porträt für die FernUni. Mit dem Bachelor in Mathematik kommt er einen großen Schritt weiter.

Oliver Baentsch | 28.07.2016