„Heimat-Hochschule“ wichtige Station

Interessierte aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis nahmen an einer Bus-Tour teil, die der Bundestagsabgeordnete René Röspel (SPD) in seinem Wahlkreis anbot. Sie führte auch zur FernUniversität.


Illustration
Der Bundestagsabgeordnete René Röspel (vordere Reihe, 4.v.li.) lädt in jedem Jahr Bürgerinnen und Bürger zu einer Bustour durch seinen Wahlkreis ein.

In jedem Jahr veranstaltet René Röspel (SPD), Vorsitzender des Parlamentarischen Beirats der FernUniversität im Deutschen Bundestag, eine „Wahlkreistour“: Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Hagen und Ennepe-Ruhr-Kreis können Sehenswürdigkeiten und wichtige Einrichtungen in seinem Wahlkreis besuchen. Und in jedem Jahr ist die FernUniversität in Hagen eine der Stationen. 50 Interessierte wurden hier von Gerd Dapprich, Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, über das Gestern und Heute der – nach der Zahl der Studierenden – größten deutschen Universität informiert. Zahlreiche Nachfragen zeigten das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger an ihrer „Heimat-Hochschule“.

Der Bundestagsabgeordnete, der natürlich auch wieder selbst mit von der Partie war, stellte ihnen aus seiner Sicht die Ungerechtigkeiten der Finanzierung der FernUniversität dar, die zu zwei Dritteln vom Land NRW finanziert wird, obwohl zwei Drittel ihrer Studierenden keine Landeskinder sind.

Gerd Dapprich | 10.08.2016