„Mann redet – Frau nackig“

In dem öffentlichen Vortrag „Mann redet – Frau nackig“ geht es um die mediale Wiederkehr alter Rollenklischees im Alltag.


„Mann redet – Frau nackig“: Das ist der Titel des öffentlichen Vortrags, den die Kommunikationswissenschaftlerin Almut Schnerring und der Journalist Sascha Verlan am Montag, 14. November, in der Vortragsreihe „Frauen und Männer im Gespräch“ halten. Veranstalterin ist die Gleichstellungsstelle der FernUniversität in Hagen, Veranstaltungsort ab 18 Uhr das TGZ-Gebäude der Hochschule, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, Raum Ellipse im Erdgeschoss.

In den Medien sind Frauen häufiger im Bild repräsentiert (gern auch durch Körperteile), Männer dagegen öfter und vor allem durch ihr Tun und Sprechen. Studien zeigen: Wissenschaftlerinnen gelten als weniger kompetent, ihre Forschungen als weniger relevant, weshalb sie seltener zitiert werden. Das gilt selbst dann, wenn die Befragten betonen, keine Vorurteile zu haben und Frauenförderung wichtig finden. Doch obwohl uns die Gleichstellungsdebatte den Gender-Pay-Gap, die Hürden bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die unfaire Verteilung von Pflege- und Fürsorgearbeit immer wieder bewusst macht, obwohl viele gerne mehr Frauen in Führungspositionen, mehr Väter in Teilzeit sehen möchten, ziehen wir nur selten den Rückschluss zur Darstellung von Männern und Frauen in den Medien insgesamt, und besonders zu klischeehaften Rollenbildern, die Kinderfilme, Bilderbücher und Computerspiele nach wie vor dominieren.

Doch nicht nur auf der gesellschaftlichen, auch auf der individuellen Ebene braucht es ein stärkeres Bewusstsein für veraltete Rollenbilder. Wer ein gleichberechtigtes Familienmodell leben möchte, muss mit Gegenwind rechnen, und mit dem ersten Kind fällt die Mehrzahl der Paare wieder in alte Muster zurück. Trotzdem ist die Mehrheit davon überzeugt, keine veralteten Rollenklischees an Kinder weiter zu reichen.

Der Vortrag der Kommunikationswissenschaftlerin Almut Schnerring und des Journalisten Sascha Verlan veranschaulicht anhand vieler Text-, Bild- und Videobeispiele die Wiederkehr alter Rollenklischees im Alltag von Kindern. Die Veranstaltung unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs der FernUniversität lädt dazu ein, gemeinsam Strategien zu entwickeln, wie gleiche Voraussetzungen für Jungen und Mädchen in Zeiten von Gendermarketing geschaffen werden können: „Was können wir selbst dazu beitragen, dass wir keine einengenden Klischees weiterreichen im Sprechen und Handeln, in Text und Bild?“

http://www.fernuni-hagen.de/gleichstellung/gleichstellungsstelle/frauen_maenner_gespraech.shtml

Gerd Dapprich | 27.10.2016