Interview mit Prof. Helmut Wagner im Wall Street Journal

„Made in China“ – der Slogan soll zum Gütesiegel werden. Prof. Helmut Wagner sprach über die wirtschaftliche und industrielle Zukunftsstrategie des Landes.


Eine Stempel liegt auf der Seite. Der Schriftzug auf dem Stempel lautet: Made in China.
China will die führende Industrienation der Welt werden. (Foto: Thinkstock/Bet Noire)

Prof. Dr. Helmut Wagner, Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik hat dem renommierten Wall Street Journal ein Interview gegeben. Gegenstand des einstündigen Interviews war die wirtschaftliche und industrielle Zukunftsstrategie Chinas.

Das asiatische Land startet derzeit eine Politikinitiative, die unter dem Namen „Made in China 2025“ fungiert, und China bis 2049 (angelehnt an das Vorbild Deutschlands) zur führenden Industrienation der Welt katapultieren soll.

Das Wall Street Journal gilt als die bedeutendste Wirtschaftstageszeitung der Welt. Das Interview soll in Auszügen im Wall Street Journal erscheinen. Zudem ist es im „Dassault’s blog“ publiziert, der von der langjährigen Herausgeberin des Wall Street Journals, Catherine Bolgar, betrieben wird. Bolgar führte auch das Interview mit Helmut Wagner.

Anja Wetter | 14.10.2016