„Würdevolles Event als würdiger Abschluss des Studiums“

Stilvolle Veranstaltung mit 120 Gästen in Hannover: Absolventinnen und Absolventen aus den vergangenen zwei Jahren feierten gemeinsam den Abschluss ihres Fernstudiums.


Die Absolventinnen und Absolventen der FernUni freuen sich über ihre Abschlüsse. (Fotos: Carsten Schick)

„Wir als FernUniversität sind stolz auf Ihre Abschlüsse“, ehrte Prorektor Prof. Dr. Andreas Kleine die Absolventinnen und Absolventen, die zur Alumni-Feier in Hannover gekommen waren. „Dass Sie der Einladung so zahlreich gefolgt sind, deutet darauf hin, wie wichtig die Abschlussfeiern sind, welch‘ hohen Stellenwert sie haben. Das ist für uns ein schönes Signal.“ Gemeinsam mit ihren Familie sowie Freundinnen und Freunden feierten Alumni aus allen Fakultäten ihre erfolgreichen Abschlüsse an der FernUniversität.

Vielfalt an Bildungsbiographien

In seinem Vortrag ging Prorektor Kleine unter anderem auf die Bandbreite der Studierenden an der FernUniversität ein: „Sie kommen mit ganz unterschiedlichen Bildungsbiografien zu uns: mit Abitur, ohne Abitur, als Promovierende, Seniorstudierende und auch Schülerstudierende.“ Das mache deutlich, dass die Hagener Hochschule durch ihr flexibles Studiensystem individuelle Bildungschancen eröffne.

Ein wichtiger Baustein darin seien die Regional- und Studienzentren, betonte Kleine. „Sie geben der FernUniversität ein Gesicht vor Ort.“ Hier wird Betreuung und Beratung geleistet – und: „Viele von Ihnen werden auch die Mentoriate im Regionalzentrum genutzt haben. Unsere Mentorinnen und Mentoren sind übrigens auch für uns Lehrende sehr wichtig.“

Ein Mann steht an einem Redepult, hinter ihm ist eine Luftaufnahme der FernUniversität zu sehen: Prorektor Prof. Andreas Kleine würdigte die Leistungen der Fernstudierenden.
Prof. Andreas Kleine würdigte die Leistungen der Fernstudierenden.
Ein Mann steht an einem Redepult: Absolvent Sascha Wolf ließ sein Studium Revue passieren.
Absolvent Sascha Wolf ließ sein Studium Revue passieren.

Zielstrebigkeit und Leidensfähigkeit

In ihrem Grußwort für die Stadt Hannover stellte die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin des Bezirks Döhren-Wülfel, Claudia Meier, die vorhandene Zielstrebigkeit und Leidensfähigkeit der Absolventinnen und Absolventen heraus.

„Nach der FernUni ist vor der FernUni“

Stellvertretend für die Absolventinnen und Absolventen ließ Sascha Wolf, der seinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaft gemacht hat, sein Studium Revue passieren. Wolf beschrieb, was ihn während des Lernens motiviert hat: „Durch die vielen Mentoriate vor Ort lernte ich auch viele Kommilitonen kennen, mit denen ich mich austauschen konnte. Der Austausch mit meinen Mitstudenten, den Mentoren und den Mitarbeitern in den Regionalzentren hat mich ungeheuer motiviert, am Ball zu bleiben und das Studium erfolgreich abzuschließen.“

Seit mehreren Semestern ist Sascha Wolf mittlerweile selbst Mentor in zwei wirtschaftswissenschaftlichen Modulen – nach dem Motto: „Nach der Fern Uni ist vor der FernUni.“

Zeit für Kontakte

Der offizielle Teil endete mit einem Schlusswort durch Dr. Cvetalina Barova-Löffel, Leiterin des Regionalzentrums Hannover, anschließend hatten Alumni und Gäste ausreichend Zeit für Gespräche. Für die Organisation und den reibungslosen Ablauf der Festveranstaltung sorgte das Team aus dem Regionalzentrum. Musikalisch rahmte das „Tom Kölling Duo“ den Abend.

Insgesamt wurde die Alumnifeier 2016 von den Absolventinnen und Absolventen sowie den Gästen als sehr angenehm empfunden. Das spiegeln auch die Einträge ins Gästebuch wider: „Ein würdevolles Event als würdiger Abschluss des Studiums.“

Anja Wetter | 03.11.2016