„[…], rumklicken von einem Mensch zum nächsten und schauen“

Mit neuen „Praktiken der Rekrutierung über digitale, soziale Netzwerke“ befasst sich Tanja Gluding im öffentlichen Kolloquium des Instituts für Soziologie der FernUniversität am 30. November.


In den Kolloquien des Instituts für Soziologie der FernUniversität in Hagen befasst sich die Doktorandin Tanja Gluding M.A. am Mittwoch, 30. November, mit neuen Methoden bei der Suche nach Mitarbeitenden: „‚[…], rumklicken von einem Mensch zum nächsten und schauen‘ – Praktiken der Rekrutierung über digitale, soziale Netzwerke“. Veranstaltungsort ist ab 16 Uhr das Seminargebäude der FernUniversität, Raum 6, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen.

„Vakante Positionen mit passenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu besetzen ist eine der zentralen Aufgaben von Organisationen. Neben der internen Stellenbesetzung besteht eine weitere Möglichkeit in der Rekrutierung auf dem externen Arbeitsmarkt. Die Veröffentlichung einer analogen Stellenanzeige ist für diesen Zweck zwar nicht obsolet, mit Sicherheit gehört sie aber zu den antiquierteren Methoden.

Folgt man der aktuellen Diskussion, vollzieht sich im Recruiting ein Paradigmenwechsel (Human Resources Manager 03/2013). Die Praktik des „Post & Pray“ wird durch das E-Recruiting in digitalen, sozialen Netzwerk-Diensten wie Xing oder LinkedIn ergänzt. Personalverantwortliche sprechen in dem Zusammenhang von „Active Sourcing“, „Employer Branding“, „Talent Relationship Management“ und „Candidate Experience“.

Die Presse veröffentlichte Texte mit Schlagzeilen wie „So findet man im Netz gute Mitarbeiter“ oder „Nachwuchskräfte wo surft ihr heute?“ Studien geben an, dass 45% aller Unternehmen in Deutschland Social Media zur Gewinnung von neuem Personal nutzen und 26% dieser Unternehmen in digitalen sozialen Netzwerken aktiv sind (Statistisches Bundesamt 2015). Dass Organisationen diese Möglichkeiten zur Rekrutierung nutzen, scheint offensichtlich zu sein.

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie Personalverantwortliche digitale soziale Netzwerke nutzen, um neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Organisation zu rekrutieren. Die empirischen Befunde wurden durch die Teilnahme an verschiedenen einschlägigen Veranstaltungen sowie durch 15 Experteninterviews in mittelständischen und großen Unternehmen erhoben.

Anhand erster Ergebnisse aus ihrer Empirie möchte Tanja Gluding der Frage nachgehen, was die handelnden Akteurinnen und Akteure tun bzw. was sie über ihr Tun berichten und auf was sie sich dabei beziehen, beispielsweise bei der Suche potentieller Kandidatinnen und Kandidaten, der Auswahlentscheidung und der Kontaktaufnahme.

Der Vortrag findet im Hagener Forschungsdialog der FernUniversität statt.

Gerd Dapprich | 23.11.2016