27 Deutschlandstipendien an der FernUniversität

Fünfte Runde im Förderprogramm: Bund, private Fördererinnen und Förderer aus der Region sowie die FernUniversität in Hagen ermöglichen 27 Stipendien in der aktuellen Förderperiode.


Logo Deutschlandstipendium

27 Studierende erhalten für das Wintersemester 2016/17 und Sommersemester eine monatliche Unterstützung von 300 Euro aus dem Bundesförderprogramm Deutschlandstipendium. Dadurch werden Studierende finanziell entlastet, so dass sie sich voll auf ihr Studium konzentrieren können. Die FernUniversität in Hagen vergibt zum fünften Mal Deutschlandstipendien.

Das Deutschlandstipendium ist eine Auszeichnung für besondere Leistungen. Dazu zählen nicht nur herausragende Erfolge im Studium, sondern auch gesellschaftliches Engagement in Vereinen, Verbänden oder gemeinnützigen Organisationen. Ebenfalls berücksichtigt werden die Lebensumstände der Bewerberinnen und Bewerber.

186 Bewerbungen lagen dem Auswahlgremium an der FernUniversität vor, das sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Hochschule zusammensetzt. Sie wählten 19 Frauen und acht Männer aus. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten verteilen sich auf alle vier Fakultäten: An der Spitze liegen die Kultur- und Sozialwissenschaften mit 13 Stipendien, fünf gehen an die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, fünf an die Fakultät für Mathematik und Informatik und zwei Stipendien an die Rechtswissenschaftliche Fakultät. Dazu kommen zwei Stipendien für den Interdisziplinären Weiterbildungsstudiengang Umweltwissenschaften (Infernum) an der FernUniversität.

Stärkung der Region

Gemeinsam mit der FernUniversität hat die Gesellschaft der Freunde der FernUniversität nach den ersten erfolgreichen Durchläufen des Deutschlandstipendiums wieder private Sponsoren und Unternehmen aus der Region gewonnen, um das Förderprogramm auszubauen. Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert unterstreicht: „Wir sind überaus dankbar für dieses Engagement, führt es doch letztlich auch wieder zu einer Stärkung unserer Region.“

Die Förderer für das Studienjahr 2016/17 sind: die Gesellschaft der Freunde der FernUniversität e.V.; Wilo Foundation, Dortmund; Sparkasse Hagen; Dörken AG, Herdecke; Risse + Wilke Kaltband GmbH & Co KG, Iserlohn; Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen; Rotary Club Hagen-Lenne; Klaus Oberliesen, Hagen; Hans-Rudolf Hermannsen, Hagen, sowie die Absolventen der FernUniversität Dr. Claudio Gruler, Schweiz, und Wulf Tiedemann, Wingst.

Fünf Jahre Förderprogramm

Im April 2011 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das nationale Studienförderprogramm Deutschlandstipendium eingerichtet, um eine neue Stipendienkultur zu etablieren. Seitdem ist die Zahl der Stipendien kontinuierlich gestiegen. Die Bilanz nach fünf Jahren:Private Förderer gaben bundesweit bisher 87 Millionen Euro für talentierte Studierende.

Anja Wetter | 09.11.2016