Die FernUniversität stellt sich ungarischen Hochschulen vor

Studieren auf Deutsch in Ungarn: Auf Initiative des Fernstudienzentrums Budapest der FernUni tauschten sich ungarische Universitäten und Hochschulen mit deutschsprachigen Studienangeboten aus.


Podium im Festsaal der Deutschen Botschaft, 3 Männer und eine Frau sitzen am Tisch
Information und Austausch: Dr. Györgyi Germán (2.v.r.) und Prorektor Prof. Andreas Kleine (r.) stellten die FernUniversität vor. Foto: Nóra Halász

Studieren auf Deutsch in Ungarn: Auf Initiative des Fernstudienzentrums Budapest hat die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn, in Kooperation mit der FernUniversität in Hagen, der Andrássy Universität Budapest und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) ungarische Universitäten und Hochschulen mit eigenen deutschsprachigen Studienangeboten zu einem gegenseitigen Kennenlernen eingeladen.

„Die Ziele der Veranstaltung, die deutschsprachigen Bildungsanbieter im Hochschulbereich zusammenzubringen, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu erörtern und sie besser zu vernetzen, wurden erreicht“, so Dr. Györgyi Germán, Leiterin des Fernstudienzentrums Budapest.

Zusammenarbeit mit ungarischen Hochschulen

Im Festsaal der Deutschen Botschaft in Ungarn hatte Prorektor Prof. Dr. Andreas Kleine Gelegenheit die FernUniversität in Hagen, ihr Studiensystem und Studienangebot vorzustellen und die daraus resultierenden Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit ungarischen Hochschulen aufzuzeigen. Auch die Andrássy Universität Budapest und der DAAD nutzten die Veranstaltung, um ihre Institutionen und deren Angebot zu präsentieren. Sie wurden vertreten durch Prof. Dr. András Masát, Rektor der Andrássy Universität Budapest, Prof. Dr. Hendrik Hansen, Prorektor der Andrássy Universität Budapest, sowie Jörn Nuber, Leiter des Informationszentrums des DAAD.

In dem anschließenden regen Austausch zeigten die Anwesenden großes Interesse an den Studiensystem und -angeboten der FernUniversität. Sowohl die Vortragenden als auch die geladenen Gäste sprachen sich für ein regelmäßiges Zusammentreffen und Austausch aus, was seitens der Deutschen Botschaft in Ungarn weiterhin gefördert und unterstützt wird.

proe | 08.12.2016