Rubriken

Aktuelles - Mai 2017

Risikofaktor Mensch?

Symbolbild: Hände vor Laptoptastatur
Risikofaktor Mensch? Um diese Frage geht es beim 4. Forschungstag IT-Sicherheit. (Foto: FernUniversität, Jakob Studnar)

Sicher konzipierte IT-Systeme sind wichtig. Aber welche Rolle spielt der Mensch, wenn er sich in der digitalen Welt bewegt? Um diese Frage geht es beim 4. Forschungstag IT-Sicherheit NRW am Montag, 26. Juni. Austragungsort der Veranstaltung mit dem Motto „Human Centered Systems Security“ ist diesmal die FernUniversität in Hagen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist jedoch eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Das Netzwerk nrw.uniTS lädt Vertreterinnen und Vertreter von mittelständischen Unternehmen, Fachkräfte sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an die FernUniversität ein, um über ein bisher kaum erforschtes Thema zu informieren: Bei der Verwendung, Entwicklung und Administration von IT-Systemen tritt der Mensch als häufige „Fehlerquelle“ auf und erhöht das Risiko von Angriffen. Diese Problemlage hat auch FernUni-Informatiker Prof. Dr. Jörg Keller erkannt. Der Leiter des Lehrgebiets Parallelität und VLSI hält einen Vortrag zum Thema „Menschen verwechseln reelle und reale Zahlen – mit Folgen für die IT-Sicherheit“.

Betroffen sind fast alle Bürgerinnen und Bürger: „Im Jahr 2015 waren fast 85 Prozent der Menschen in Deutschland online. Wir nutzen das Internet zur Recherche, beteiligen uns in Sozialen Netzwerken und nutzen Onlinebanking-Angebote. Bei all dem hinterlassen wir digitale Spuren und Daten, die gespeichert, weitergegeben und ausgewertet werden“, erläutert die nordrheinwestfälische Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung Svenja Schulze die Relevanz von IT-Sicherheitsfragen. Sie ist die Schirmherrin des Forschungstags und von der Innovationskraft ihres Landes überzeugt: „NRW ist seit vielen Jahren führend im Bereich der IT-Sicherheitsforschung. Viele Lösungen für die digitale Welt stammen aus NRW. Und das soll auch weiterhin so bleiben.“

Ihr Ministerium initiierte 2016 die Erstellung einer Forschungsagenda, um den Bereich IT-Sicherheit in Nordrheinwestfalen weiter auszubauen und Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig zu stärken.

Vorträge zum „Faktor Mensch“

Die Veranstaltung findet im Seminargebäude der FernUniversität, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen statt. Nach dem Empfang ab 9 Uhr werden die Gäste um 9.30 Uhr von der Rektorin der FernUniversität Prof. Dr. Ada Pellert, NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und dem Geschäftsführer der SIHK zu Hagen Dr. Ralf Geruschkat begrüßt. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion statt, an der voraussichtlich auch die Ministerin teilnehmen wird. Um 11.20 Uhr folgt der erste Vortragsblock zum Thema „Faktor Mensch in der Entwicklung“. Um den „Faktor Mensch im Unternehmen“ drehen sich die Vorträge ab 13.50 Uhr. In einem letzten Block um 15.30 Uhr rücken „neue Blickwinkel auf den Faktor Mensch in der IT-Sicherheit“ in den Fokus. Die Veranstaltung mündet um 16.50 Uhr in ein gemeinsames „Get-Together“.

Weitere Informationen

Benedikt Reuse | 23.05.2017
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de