Prof. Günter Büschges verstorben

Der Soziologe wurde 90 Jahre alt. Von 1980 bis 1982 war er Professor für Empirische Sozialwissenschaften an der FernUniversität und Direktor des Zentralen Instituts für Fernstudienforschung.


Mit Trauer hat die Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften erfahren, dass Prof. Dr. Günter Büschges in Nürnberg verstorben ist.

Günter Büschges, der 1975 zum Professor für Empirische Sozialforschung an die Universität Essen - Gesamthochschule berufen worden war, wechselte 1980 an die FernUniversität in Hagen. Hier war er Professor für Empirische Sozialwissenschaften und zugleich Direktor des Zentralen Instituts für Fernstudienforschung. Günter Büschges hat sich um die Etablierung des Faches Soziologie im damaligen Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften verdient gemacht. 1982 wechselte er an die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, an der er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1994 eine Professur für Soziologie innehatte.

Büschges , der an der Universität zu Köln Volks- und Betriebswirtschaftslehre studiert hatte, setzte seinen Schwerpunkt auf die Soziologie. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er als Betriebssoziologe in der Industrie. Seine Dissertation zum Thema „Gebietsauswahl als Auswahlmethode in der empirischen Sozialforschung“ verteidigte er 1961 an der Universität zu Köln bei René König.

Günter Büschges‘ Arbeitsschwerpunkte lagen auf den Methoden der empirischen Sozialforschung und auf der Schnittstelle zwischen Soziologie und Ökonomie: der Berufs-, Organisations- und Wirtschaftssoziologie. An der Universität Erlangen-Nürnberg widmete er sich zudem den Fragen der Rehabilitation erkrankter Arbeitnehmer und Problemen der Verkehrssicherheit.

Die FernUniversität in Hagen wird Günter Büschges in gutem Andenken behalten. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Presse | 04.07.2017