Barrieren abbauen im Fernstudium

Weltweit lenkt der Global Accessibility Awareness Day am 17. Mai die Aufmerksamkeit auf das Thema Barrierefreiheit. Die FernUniversität informiert in Vorträgen und Workshops.


Hand an Geländer mit Blindenschrift Foto: Torsten Silz

Noch immer haben Menschen mit gesundheitlicher Beeinträchtigung im Alltag mit vielen Barrieren zu kämpfen. Um das Problem ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, findet am Donnerstag, 17. Mai, weltweit der Global Accessibility Awareness Day (GAAD) statt. Auch die FernUniversität in Hagen beteiligt sich mit Vorträgen und Workshops an dem jährlichen Aktionstag. Von 10 Uhr bis 16.30 Uhr sind Studierende und Beschäftigte eingeladen, sich zum Thema „Fernstudium ohne Barrieren“ zu informieren. Veranstaltungsort ist die Ellipse im Gebäude 3 (Informatikzentrum) der FernUniversität. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten.

Claudia Imhoff ist Hochschulbeauftragte für Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung. Als Organisatorin des Aktionstags an der FernUniversität will sie aufklären: „Wir wollen bestehende Barrieren im Fernstudium sichtbar machen und darüber diskutieren, wie man sie zukünftig abbauen kann.“ Inhaltlich dreht sich das Informationsangebot zum einen um rechtliche Aspekte – etwa die UN-Behindertenrechtskonvention – zum anderen um praktische Fragen:

  • Wie können die Webangebote der Hochschule dauerhaft barrierefrei werden?
  • Welche Unterstützung erhalten Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, wenn sie an die FernUniversität kommen? Wie schwierig ist es, über diese Beeinträchtigungen zu sprechen?
  • Welche Rahmenbedingungen bietet die FernUniversität für ein „barrierefreies Studium“ für Studierende, Lehrende und Mitarbeitende?

Das Programm im Überblick

Uhrzeit Thema
10:00 Uhr Anmoderation GAAD, Claudia Imhoff
10:05 Uhr Begrüßung durch den Prorektor für Studium und Diversität, Prof. Dr. Sebastian Kubis
10:15 Uhr Vortrag: „Akademiker*innen mit Behinderung in der Inklusions- und Teilhabeforschung. Das Projekt AKTIF“; Prof. Dr. Monika Schröttle (TU Dortmund, Fakultät für Rehabilitationswissenschaften Fachgebiet Entwicklung und Erforschung inklusiver Bildungsprozesse)
11:05 Uhr Vortrag: „Die UN Behindertenrechtskonvention“; Carl-Wilhelm Rößler (Rechtsassessor, ZsL Köln, Beratungsstelle für Behinderte von Behinderten)
12:00 Uhr Pause & Imbiss
13:00 Uhr Workshop: „Barrierefreies Webdesign für die FernUniversität“; Jan Eric Hellbusch (Barrierefreies Webdesign)
14:25 Uhr Workshop: „Outing einer nicht-sichtbaren Behinderung oder chronischen Erkrankung im (Fern-)Studium – eine Barriere?“; Stephanie Feinen (Kompetenzzentrum Behinderung, akademische Bildung, Beruf – Kombabb-Kompetenzzentrum NRW)
15:50 Uhr Abschlussplenum
Benedikt Reuse | 09.05.2018