Alumnifeier mit über 230 Gästen im Regionalzentrum Hagen

Absolventinnen und Absolventen aus den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft und Rechtswissenschaft freuen sich über ihre Abschlüsse.
Absolventinnen und Absolventen aus den Fakultäten für Kultur- und Sozialwissenschaften sowie Mathematik und Informatik kamen zur Feier auf den Campus.

„Ich freue mich über die persönlichen Glückwünsche. Das ist schöner, als die Urkunde nur per Post zu bekommen.“ – „Die Feier ist eine tolle Wertschätzung, auch wenn mein Abschluss schon fast ein Jahr zurückliegt.“ – „An diese Feier werden wir uns lange erinnern.“ Das Feedback der Absolventinnen und Absolventen zur Abschlussfeier auf dem Campus in Hagen fiel positiv aus. Zu der stimmungsvollen Feier im Regionalzentrum Hagen war ein Großteil der ehemaligen Studierenden gemeinsam mit Familien, Freundinnen und Freunden gekommen.

Meilenstein im Leben

Rund 300 Studierende aus der Region haben in den vergangen zwei Semestern erfolgreich ihr Studium an der FernUniversität in Hagen beendet. „Das ist ein Erfolg, auf den auch wir als FernUniversität stolz sind“, ehrte Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert die Alumnae und Alumni neben einem Präsent vor allem mit Worten. Die Feier ist ebenfalls ein kleines Dankeschön an die Familie, die Freundinnen und Freunde, „dass Sie unseren Studierenden hilfreich zur Seite gestanden haben. Dafür gebührt Ihnen eigentlich auch eine Urkunde“, würdigte die Rektorin.

In ihrer Rede „Der Abschluss an der FernUniversität – ein Meilenstein in ihrem Leben“ bezeichnete Pellert die ehemaligen Fernstudierenden als ,Best Practice‘ dafür, dass ein Hochschulstudium zunehmend lebensbegleitend ist. „Unsere Gesellschaft befindet sich in einem permanenten Wandel“, sprach sie die Absolventinnen und Absolventen an. „Sie haben die Notwendigkeit erkannt Ihr Knowhow anzupassen, sich weiterzuentwickeln und sich Neues anzueignen. Um weiterhin im Arbeitsleben zu bestehen und auch, um gesellschaftlich am Ball zu bleiben.“

„Die Fernuni bringt Menschen zusammen“

Als Absolvent ließ Christian Hohmann sein Bachelor-Studium Wirtschaftswissenschaft stellvertretend Revue passieren: „Die FernUni bringt Menschen aus unterschiedlichsten Lebenssituationen zusammen und hat mir zu meinem großen Erstaunen die Möglichkeit gegeben, viel mehr Menschen kennen zu lernen, als dies gegebenenfalls an einer Präsenzuni möglich gewesen wäre.“ Allerdings, so Hohmann aufrichtig, müsse man sich gut organisieren können: „Man muss Nischen im Leben finden, in denen man Zeit zum Lernen findet.“

Ein Mann steht am Redepult: Christian Hohmann ließ als Absolvent sein WiWi-Studium Revue passieren.
Christian Hohmann ließ als Absolvent sein WiWi-Studium Revue passieren.

Seine Nischen waren etwa der verregnete Nachmittag im Gartenschuppen und die neunstündige Autofahrt in den Urlaub. Trotz der Belastungen will der Bankkaufmann in einem Jahr seinen Master-Abschluss absolvieren.

„Sie können alle stolz sein, berufsbegleitend studiert zu haben“, wandte sich Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz in seinem Grußwort an die Absolventinnen und Absolventen. „Die Stadt ist stolz auf die FernUni. Wir schreiben es auf Ortsschilder und ins offizielle Signet der Stadt.“ Der Kommunalpolitiker hob auch die Bedeutung der FernUniversität als eine der größten Arbeitgeberinnen in der Stadt hervor. „Insgesamt sind wir eine Region mit starkem Mittelstand. Da steckt viel berufliches Potenzial drin“, warb Schulz bei den Absolventinnen und Absolventen dafür, die Region im Blick zu behalten.

Kontakte knüpfen

Nach dem Schlusswort durch Svenja Gummersbach, Leiterin des Regionalzentrums Hagen, hatten Alumni und Gäste ausreichend Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen – musikalisch begleitet durch das „Elke Ortmann Trio“. Für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgte vor allem das Team aus dem Regionalzentrum Hagen mit Unterstützung durch die Mitarbeitenden der zugeordneten Studienzentren.

Anja Wetter | 19.05.2016