Tsatsos-Preis für Giorgio Napolitano

Der ehemalige italienische Staatspräsident Senator Giorgio Napolitano erhält in diesem Jahr den „Dimitris-Tsatsos-Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Europäischen Verfassungswissenschaften“. Veranstalter der Preisverleihung ist das Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften der FernUniversität in Hagen in Kooperation mit dem Zentrum für Europäisches Verfassungsrecht(CECL, Themistokles und Dimitris Tsatsos-Stiftung) in Athen.

Der Preisträger war vom 15. Mai 2006 bis zum 14. Januar 2015 der elfte Staatspräsident Italiens. Er erhält den Preis für sein wissenschaftliches und politisch-praktisches Wirken, mit dem er sich in herausragender Weise um die Einigung eines demokratischen Europa verdient gemacht hat.

Verliehen wird die Auszeichnung am 19. September in der griechischen Botschaft in Rom ab 18.30 Uhr. Nach der Begrüßung durch den Direktor des CECL – Centre for European Constitutional Law , Prof. Dr. Xenophon I. Contiades, und den Direktor des Dimitris-Tsatsos-Instituts (DTIEV), Prof. Dr. Peter Brandt, hält Prof. Paolo Ridola die Laudatio. Nach der Preisüberreichung spricht Senator Giorgio Napolitano.

Der Rechtswissenschaftler Dimitris Th. Tsatsos (1933 – 2010) wurde von der damaligen griechischen Junta 1973 inhaftiert. Nach dem Ende der Militärdiktatur war der aufrechte Demokrat und überzeugte Europäer unter anderem Vizekultusminister in Athen. Von 1980 bis 1998 wirkte er an der FernUniversität als Professor für Deutsches und Ausländisches Staatsrecht und Staatslehre. Dem Europäischen Parlament gehörte er von 1994 bis 2004 an. Ihm zu Ehren riefen das DTIEV und das CECL den „Dimitris Tsatsos-Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Europäischen Verfassungswissenschaften“ ins Leben.

Gerd Dapprich | 24.08.2016