Regionalzentren Hagen und Coesfeld jetzt in Betrieb

Zum Wintersemester 2009/2010 haben die ersten beiden NRW-Regionalzentren der FernUniversität ihren Betrieb aufgenommen.
Mit ihrem zukünftig flächendeckenden Netz von Regionalzentren wird die größte deutsche Universität bundesweit gleiche Standards bei der Betreuung ihrer 66.000 Studierenden – davon 51.000 in Universitätsstudiengängen - gewährleisten.
Diese werden unabhängig vom Wohnort eine Betreuung nach gleich hohen Standards erhalten.
Zusätzlich zu einer umfassenden Studienbegleitung über das Netz bieten Regional- und Studienzentren im ganzen deutschen Sprachraum auch persönliche und fachliche Betreuung.

Pressetexte:

Medieninformation zum Regionalzentrum Hagen

Stimmen zum Regionalzentrum Hagen:

Bettina Landgrafe
Studentin, Leiterin eines Vereins, der Hilfsprojekte in Ghana organisiert
„Dass in Hagen ein Regionalzentrum eingerichtet wird, begrüße ich sehr. Es ist super, direkt vor Ort eine Anlaufstelle zu haben, wo ich andere Studierende kennen lernen und bei Bedarf meine Fragen zum Studienmaterial im persönlichen Gespräch klären kann, wo es gleichzeitig aber nicht verpflichtend ist, regelmäßig präsent zu sein. Da ich mindestens zweimal im Jahr in Ghana bin und dort Hilfsprojekte organisiere, ist diese flexible Beratung genau das Richtige für mich.“

Christine Stockey
Promovendin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der FernUniversität und Beschäftigte einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Hagen

„Als wissenschaftliche Mitarbeiterin betreue ich Seminar- und Abschlussarbeiten von Studierenden und beantworte ihre Fragen zum Lernmaterial. Schon oft wurde ich gefragt, warum es kein Regionalzentrum in Hagen gibt, die Nachfrage ist offenbar sehr groß. Gerade für Studierende hier aus der Region ist Hagen ideal, da sie jetzt viele Angebote wie etwa Kurse zur Klausurvorbereitung quasi direkt vor der Tür haben und gezielt nutzen können.“

per Klick, Fotos in Druckqualität zum Download

Direkt auf dem Campus der FernUniversität in Hagen ist in einem Gebäude mit wissenschaftlichen Lehrgebieten und Verwaltungsbereichen auch das neue Regionalzentrum Hagen angesiedelt. Im ehemaligen TGZ und in weiteren Gebäuden in unmittelbarer Nähe steht den Studierenden und ihren Mentorinnen und Mentoren die umfangreiche Infrastruktur der FernUniversität zur Verfügung. So sind hier viele Seminarräume für die unterschiedlichsten Gruppengrößen zu finden.

Auch die moderne Mensa ist nur wenige Schritte vom Regionalzentrum Hagen entfernt. Natürlich steht sie während ihrer Öffnungszeiten (z.T. auch samstags) den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Veranstaltungen des Regionalzentrums Hagen offen.

 


per Klick, Fotos in Druckqualität zum Download

Medieninformation zum Regionalzentrum Coesfeld

Stimmen zum Regionalzentrum Coesfeld:

Anne Hoppe
FernUni-Studentin und Bankkauffrau:
„Für mich stand immer fest, dass ich meinen Job als Bankkauffrau nicht aufgeben will. Dafür macht mir meine Arbeit zu viel Spaß! Studieren wollte ich aber trotzdem. An der FernUniversität kann ich beides verbinden. Direkt im Anschluss an meine Ausbildung habe ich mich 2004 an der Hagener Hochschule für Wirtschaftswissenschaften eingeschrieben. Wenn ich mich mit anderen Studierenden austauschen oder gemeinsam lernen will, habe ich es nicht weit bis zur FernUni- „Außenstelle“ in Coesfeld. Sehr hilfreich ist auch die mentorielle Unterstützung hier vor Ort. Die „Investition“ Studium lohnt sich bereits. Viele Inhalte kann ich schon jetzt in meinem Arbeitsalltag anwenden.“

Holger Lesting
Student der Wirtschaftsinformatik und Fachinformatiker für Systemintegration:

„Ich schätze die Betreuung und Beratung im Regionalzentrum Coesfeld sehr. Es ist einfach praktisch, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Mentorinnen und Mentoren direkt vor Ort sind. So können organisatorische und inhaltliche Fragen zum Studium direkt und im persönlichen Gespräch geklärt werden. Außerdem kann ich mich hier wohnortnah mit meinen Lerngruppen treffen. Auch im Fernstudium ist der Kontakt zu Kommilitoninnen und Kommilitonen wichtig.“

Claudia Püttmann
FernUni-Absolventin und Gruppenleiterin an einer Schule:

„In Motivationskrisen eine tröstende Umarmung schenken, das kann ein Computer eben nicht. Deshalb war die Möglichkeit, in meiner nahen Umgebung Expertenrat zu bekommen, Kommilitoninnen und Kommilitonen treffen zu können und sich auszutauschen so wichtig für mich. Die Unterstützung in Coesfeld durch die Mitarbeitenden und die anderen Studierenden haben maßgeblich dazu beigetragen, dass ich mein Studium erfolgreich abgeschlossen habe. Dank der sehr guten Beratung hier im Regionalzentrum habe ich außerdem schon frühzeitig die Anregung bekommen, im Grundschulbereich tätig zu werden. Jetzt leite ich eine integrative Schul-Gruppe.“

Klaus Joswig
FernUni-Absolvent und Professor für Ergotherapie an der Fachhochschule Osnabrück:
„Meine berufliche Karriere habe ich mit einer Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechaniker angefangen. Heute bin ich Professor für Ergotherapie an der FH Osnabrück. Erreicht habe ich dieses Ziel über den zweiten Bildungsweg mit meinem Studium und meiner Promotion an der FernUniversität in Hagen. Ohne Abitur bin ich als „beruflich Qualifizierter“ 1996 über eine Einstiegsprüfung ins Studium gekommen. An der FernUni und wohnortnah im Studienzentrum Coesfeld habe ich mich immer sehr gut betreut und bestens beraten gefühlt. Durch mein Fernstudium habe ich gelernt, mich selbst zu motivieren und eigenaktiv zu lernen. Diese wertvollen Erfahrungen gebe ich heute an meine Studierenden weiter.“

per Klick, Fotos in Druckqualität zum Download

Im Coesfelder WBK – Wissen Bildung Kultur ist zusammen mit weiteren Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen auch das neue Regionalzentrum Coesfeld der FernUniversität zu finden. Hier steht den Studierenden und ihren Mentorinnen und Mentoren eine umfangreiche Infrastruktur zur Verfügung. So sind hier Seminarräume für die unterschiedlichsten Gruppengrößen zu finden.

per Klick, Fotos in Druckqualität zum Download

Gerd Dapprich | 27.03.2018