Rubriken

Stimmen zur FernUni

Oliver Dusso

Ausbildung, zehn Jahre Berufserfahrung, zwei Uni-Abschlüsse mit 33

Oliver Dusso

„Das Leben ist hier schnell und spannend, das habe ich bei meinem vorherigen Arbeitgeber so nicht kennen gelernt!“ Das gefällt Oliver Dusso bei der weltweit agierenden METRO GROUP, „ich habe den Wechsel nicht ein Mal bereut, das ist eine andere Art von Arbeit – hier kann ich mich messen, mich immer wieder neu beweisen. So wie im Studium an der FernUniversität!“

Zu dem Handelskonzern kam Oliver Dusso im September 2008. Trotz Neustrukturierung der Organisation sind seine Aufgaben gleich geblieben. Er arbeitet in einem modernen, repräsentativen Bürokomplex in Düsseldorf bei der METRO SYSTEMS GmbH, dem internen IT-Dienstleister des Dax-30-Konzerns.

War ihm beim Wechsel von seinem vorherigen Arbeitgeber nach Düsseldorf das FernUni-Studium hilfreich? „Ein Informatik-Studium war schon Voraussetzung. Dass ich an der FernUniversität studiert hatte war mindestens kein Nachteil“, schmunzelt Dusso.

Sein Aufgabenbereich ist das Daten-Qualitätsmanagement: Über Automatismen prüft der 33-jährige gewaltige Datenmengen, ob sie auf den aktuellsten Stand sind, z.B. hinsichtlich der Abmessungen, die für den Transport zentrale Bedeutung haben. Für seine Aufgaben haben ihm die Studieninhalte an der FernUniversität ein wichtiges Grundverständnis mit auf den Weg gegeben, auch die Vorerfahrungen aus der Zeit bei der Versicherung sind überaus hilfreich. Richtige Qualifizierungsmöglichkeiten für das noch junge Thema Daten-Qualitätsmanagement gibt es aber noch kaum: Also heißt es für Oliver Dusso „Learning by Doing“: „Ich habe mir vieles selbst erarbeitet und angelesen – wie im Selbststudium an der FernUniversität.“

Hier hatte er 1999 mit dem Diplom-Studium Informatik mit Nebenfach Betriebswirtschaftslehre begonnen, parallel zu seiner Ausbildung zum Fachinformatiker in seiner Heimatstadt. 2005 wurde er mit dem Studium fertig. Und schloss nun noch ein „ernsthaftes“ Teilzeitstudium zum Diplom-Kaufmann in Hagen an, das er bereits nach vier Jahren erfolgreich beendete: „Ich konnte ja große Teile aus meinem Nebenfach BWL beim Informatikstudium verwenden. Und ich wusste als ‚alter Hase’, wie man an der FernUni effizient lernt.“ Sein damaliger Arbeitgeber, eine bekannte Wuppertaler Versicherung, unterstützte ihn gut bei seinen Fernstudien parallel zu Ausbildung und Berufstätigkeit.

Dass er mit 33 Jahren nicht nur eine Berufsausbildung, zehn Jahre Berufserfahrung und gleich zwei Universitätsabschlüsse vorweisen kann, wird von seinen Vorgesetzten durchaus anerkannt, stellt er fest. Er ist optimistisch, damit auch die Weichen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft gestellt zu haben: „Man muss aber auch zusehen, dass man sich in der realen Welt behauptet und das Gelernte umsetzt.“ Wie beim Daten-Qualitätsmanagement mit seinen zahlreichen theoretischen Ansätzen wird er auch bei seinem nächsten Projekt auf das im Studium Gelernte zurückgreifen, wenn es darum geht, ein theoretisches Modell aufzubauen und vorhandene Strukturen in eine neue Architektur einzupassen.

Auch verschiedene persönliche Kompetenzen, „Soft Skills“, die er während des Studium entwickelte oder ausfeilte, helfen ihm im Beruf: Wie damals muss er z.B. seinen Terminkalender mit größter Sorgfalt pflegen. Aber in Hagen hat er auch gelernt, Zeiten für sich zu blockieren, in denen er z.B. Ergebnisse von Meetings aufarbeitet.

Was Oliver Dusso zur Verbindung von Ausbildung und Informatik-Studium zu sagen hatte, steht auf dieser Seite.

Stand: November 2011

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de