Rubriken

Veranstaltungen

„Wie aus Gold Asche wird“

Antrittsvorlesung

Icon Hagener Forschungsdialog
Wann: 11.04.2016 um 16:00 Uhr
Wo: Seminargebäude der FernUniversität, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, Räume 1 und 2
Referent/-in: Prof. Dr. Stephan Stübinger (Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafrechtsgeschichte und Rechtsphilosophie)

Illustration

„Anmerkungen zur „Zahngold-Entscheidung“ des BGH“ bei Antrittsvorlesung

Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung aus dem Jahr 2015 die zuvor bereits herrschende Meinung bestätigt, nach der sich wegen „Störung der Totenruhe“ (§ 168 StGB) strafbar macht, wer Zahngold aus den Verbrennungsrückständen eines Toten entnimmt.

Die Entscheidung soll kritisch besprochen werden. Dabei gilt es nicht nur, das Verhältnis zu anderen Rechtsgebieten (Zivilrecht, Bestattungsrecht) zu klären, sondern auch die verschiedenen juristischen Auslegungsmethoden zu beachten.

Die Thematik ist daher nicht nur für Strafrechtler interessant. Die Antrittsvorlesung findet im Rahmen der Colloquia Iuridica der Rechtswissenschaftlichen Fakultät unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs statt.

Prof. Dr. Stephan Stübinger: studierte Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main. Von 1994 bis 1998 war er Mitarbeiter am DFG-Projekt „Zur Entstehung des öffentlichen Strafrechts“. Im Anschluss war er bis 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie und -philosophie an der Johann Wolfgang Goethe Universität tätig. Die Promotion zum Dr. iur. erfolgte im Jahr 1999. Von 2002 bis 2007 war Stephan Stübinger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz, die Habilitation erfolgte an der Johann Wolfgang Goethe Universität. Er erhielt die Venia Legendi für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Strafrechtsgeschichte. Nach Lehraufträgen und Lehrstuhlvertretungen, u.a. in Osnabrück und Mainz, war er von 2009 bis 2014 Inhaber einer (W2-)Professur für Strafrecht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Nach einer Lehrstuhlvertretung an der Universität zu Köln im Jahr 2014 erhielt er zum Wintersemester 2014/2015 den Ruf auf den Lehrstuhl für Strafrecht und Strafrechtsgeschichte an der FernUniversität in Hagen.
Veranstalter:Rechtswissenschaftliche Fakultät

Gerd Dapprich | 13.04.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de