Leistungsvergleiche von Krankenhäusern: Transformationen organisatorischer Kommensurabilität

27. Juni 2018

Vortragsreihe: Kolloquien des Instituts für Soziologie

Zeitraum
27.06.2018
14:00 Uhr (bis 16.00 Uhr)

Ort
FernUniversität, Gebäude 1, Raum D 0.028, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen

Veranstalter/-in
Prof. Dr. Uwe Vormbusch

Referent/-in
Dipl.-Soz. Christopher Dorn
Lehrgebiet Soziologie III
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrgebiet Soziologie III, Organisationssoziologie und qualitative Methoden an der FernUniversität in Hagen.
Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Historische Soziologie, Leistungsvergleiche, Organisationssoziologie, Qualitative Methoden

Der Vortrag präsentiert Ergebnisse eines historisch-organisationssoziologischen Dissertationsprojekts zum Wandel von Leistungsvergleichen in amerikanischen Krankenhäusern. Er konzentriert sich dabei auf die Entstehung und den Einfluss von Krankenhausrankings.

Insbesondere wird das Konzept der Reaktivität, d.h. die Anpassung der Organisation an diese Leistungsvergleiche, problematisiert. Entgegen einem mechanischen Verständnis von Reaktivität, das eine geradezu zwangsläufige Konformität mit dieser Art von Leistungsvergleichen voraussetzt, zeigt der Vortrag die Bedeutung von Sensemaking-Prozessen und der Struktur des organisationalen Feldes für die Wirkmacht von Rankings auf.

Anders als in anderen gesellschaftlichen Teilbereichen, zeigen die Behandelten, die ärztliche Profession und die Krankenhäuser eine hohe Resistenz gegen die Reaktivität der Rankings. Im Widerspruch zum modernisierungstheoretischen Impetus der einschlägigen Literatur, werden somit Grenzen solcher Verfahren aufgezeigt. Insgesamt wird damit deutlich, dass die Bedingungen, unter denen Rankings und andere Leistungsvergleiche ihre Wirkung entfalten, genauer untersucht werden müssen.


Gerd Dapprich | 20.06.2018