WIWI-Logo

Begrenzung der Anerkennung

Der Prüfungsausschuss der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft hat für die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen auf der Grundlage der geltenden Prüfungsordnungen konkretisierende Regelungen getroffen:

  • Anträge auf Anerkennung können vom Antragsteller nicht mehr zurückgenommen werden, wenn über sie bereits entschieden wurde und ein entsprechender Anerkennungsbescheid erging. Nach der Anerkennung können folglich in den anerkannten Gebieten keine Leistungen (z. B. Klausuren) mehr erbracht werden. Bereits anerkannte Module können aber prinzipiell belegt werden, um die Inhalte aufzufrischen. Auch die Bearbeitung der Einsendearbeiten ist möglich.
  • Eine Anerkennung ist immer nur für ganze Module möglich, Teilmengen können nicht anerkannt werden.
  • Studien- und Prüfungsleistungen, die an anderen Einrichtungen erbracht worden sind, werden wegen nicht vergleichbarer Notenskalen und Bestehensrege­lungen immer ohne Note anerkannt. Die anerkannten Leistungen können nicht zur Kompensation „nicht ausreichender“ Leistungen in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen der FernUniversität herangezogen werden. Die Gesamtnote ergibt sich folglich immer aus den an der FernUniversität erzielten Prüfungsergebnissen.
  • Eine Prüfungsleistung kann nur anerkannt werden, sofern an der FernUniversität in dem Modul, dem Seminar bzw. der Abschlussarbeit noch ein Prüfungsanspruch besteht. Wenn Sie also an der FernUniversität eine Leistung bereits erfolgreich erbracht oder durch Ausschöpfung aller Prüfungsversuche den Prüfungsanspruch endgültig verloren haben, ist eine Anerkennung folglich nicht mehr möglich.
  • Bei einem Wechsel des Studiengangs an der FernUniversität gelten alle im alten Studiengang erbrachten Leistungen (positive und negative Klausurversuche) weiter, wenn sie auch im neu aufgenommenen Studiengang Prüfungsinhalt sind. Durch einen Studiengangswechsel kann mithin die Zahl der Wiederholungsmöglichkeiten in einem Modul nicht vergrößert werden.

Studiengangsbezogen gelten folgende Regelungen und Begrenzungen:

  • Da innerhalb der Studiengänge neue Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden erworben werden sollen, die über die bislang erworbenen hinausgehen, ist die Anerkennung von Prüfungsleistungen auf einen Gesamtumfang beschränkt, und zwar:
    - im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft auf maximal 120 ECTS-Punkte,
    - im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik auf maximal 140 ECTS-Punkte,
    - in den Masterstudiengängen Wirtschaftswissenschaft, Volkswirtschaft und Wirtschaftsinformatik auf
    maximal 60 ECTS-Punkte. Studien- und Prüfungsleistungen aus einem Studiengang, dessen Abschluss Voraussetzung für die Einschreibung in den Masterstudiengang ist, können nicht anerkannt werden.

Im Diplomstudiengang können höchstens zwei erfolgreich abgeschlossene Diplomprüfungsfächer, ggf. die Diplomarbeit, die Seminarscheine und die Diplom-Vorprüfung anerkannt werden.

Wirtschaftswissenschaftliche Diplomvorprüfungen und entsprechende Prüfungen werden auf die Zwischenprüfung (alle Pflichtmodule) im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft oder die Diplomvorprüfung im Diplomstudiengang anerkannt.

Redaktion | 07.05.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, 58084 Hagen