Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik
Institut f√ľr Bildungswissenschaft und Medienforschung


Re:flect FeU ‚Äď App zur Selbstwirksamkeit und Enkulturation im B.A. Bildungswissenschaft

Projektstart: März 2018
Projektlaufzeit: fortlaufend

Ziele

In Folge des BQ-Projektes wird die bislang nur im Projektrahmen eingesetzte App zur Reflexion in der Studieneingangsphase in den Regelbetrieb √ľberf√ľhrt. Die Evaluation hatte gezeigt, dass die Studierenden vom Angebot der App enorm profitieren. Auch bei der Vorstellung auf dem Mobile Learning Day 2017 haben sich weitere Studieng√§nge gemeldet, die gerne mit der App arbeiten m√∂chten.

In diesem Zusammenhang ist auch die M√∂glichkeit gegeben, die Anwendung auf andere Studieng√§nge zu √ľbertragen. So sollen zuk√ľnftig der Bachelorstudiengang Bildungswissenschaft und der Masterstudiengang Bildung und Medien ‚Äď eEducation in Zukunft die App nutzen. Dies bedeutet auch, dass der Katalog der Reflexionsfragen komplett √ľberarbeitet und noch spezifischer auf den jeweiligen Studiengang ausgerichtet wird. Dazu werden Studierende im Prozess der Enkulturation, Orientierung und Selbstregulation weiter unterst√ľtzt. Der erweiterte Fragenpool wird auch kleine Anregungen zur Reflexion und Selbsteinsch√§tzung geben, die sich direkt auf die Studieninhalte der einzelnen Module beziehen. Die neue Version der App, die an der Universit√§t Potsdam in ihrem technischen Umfang weiterentwickelt wird, bietet dazu nun mehr M√∂glichkeiten.

Die App Re:flect FeU in der Version 2.0

Die zweite Version der Re:flect FeU-App bietet neben einem klaren, ansprechenden Layout weitere interessante M√∂glichkeiten gegen√ľber der bisherigen Version. Diese betreffen das flexible Einloggen in unterschiedliche Studieng√§nge (1), die Weiterentwicklung der Fragenstruktur (2), den Ausbau der Terminfunktion (3) sowie die optionale Mehrsprachigkeit (4).

1) Einloggen auf Studiengangsebene

Wird die Applikation gestartet, so erhalten die Nutzenden zun√§chst eine √úbersicht aller ber√ľcksichtigten Studieng√§nge und k√∂nnen entscheiden, in welchen sie sich einloggen m√∂chten. Das bietet den Vorteil, dass die Nutzer und Nutzerinnen lediglich die Fragen und Push-Mitteilungen erhalten, die f√ľr den Studiengang, f√ľr den sie eingeschrieben sind, passen. Dasselbe gilt f√ľr die Terminanzeigen sowie die Anzeige der spezifischen Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen. Somit k√∂nnen Fragen, Termine, Push-Mitteilungen und Informationen gezielt an eine bestimmte Zielgruppe adressiert werden.

2) Fragenstruktur

Die zentralen (Reflexions-) Fragen, die mit Hilfe der Moodle-Aktivit√§t Feedback umgesetzt werden, wurden um den Typus der konditionalen Fragen erweitert. Damit ist es m√∂glich, gezielter auf die spezifischen Probleme der Nutzer und Nutzerinnen zu reagieren. Au√üerdem ist es nun m√∂glich, eine Abschlussmitteilung nach den einzelnen Fragebl√∂cken zu schalten. Diese erscheint auf dem Display der Nutzenden nach Beantwortung der Fragen. Zus√§tzlich k√∂nnen nun auch Verlinkungen in die Fragen oder die einzelnen Mitteilungen eingef√ľgt werden.

3) Terminfunktion

Die Terminfunktion wurde ebenfalls erweitert. Damit erhalten die Nutzer und Nutzerinnen die M√∂glichkeit, die f√ľr sie irrelevanten Termine auszublenden bzw. sich individuell an wichtige Termine erinnern zu lassen.

4) Mehrsprachigkeit

Die App ist mit dem Update nun neben Deutsch auch auf Englisch und Spanisch verf√ľgbar, womit auch internationale Studierende erreicht werden k√∂nnen. Die Sprache kann innerhalb der mobilen Anwendung unkompliziert ausgew√§hlt werden. Dies bedeutet zudem, dass neue Fragen, Termine und Push-Mitteilungen in allen drei Sprachen eingepflegt werden (m√ľssen). Daher ist eine Mehrsprachigkeit zwar m√∂glich, diese ist jedoch an einen erh√∂hten Aufwand gebunden, der im Rahmen des Projektzeitraumes voraussichtlich nicht umgesetzt werden kann.

 

Aktuell

Das ZMI arbeitet derzeit an der technischen Implementierung der App. Alle erforderlichen Schritte, um einen sicheren und datenschutzrechtlich unbedenklichen Rahmen f√ľr die Nutzung der Re:flect FeU zu gew√§hrleisten, m√ľssen nun an verschiedenen Stellen abgearbeitet werden, bevor die App genutzt werden kann. Das Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienp√§dagogik hat dabei die Projektleitung inne und √ľberarbeitet den Fragenkatalog in Kooperation mit weiteren Lehrgebieten der Studieng√§nge.