Rubriken

Steuern

Steuern betreffen alle Facetten unseres beruflichen Handelns. Beim Kauf von Waren und Dienstleistungen oder beim Schreiben von Rechnungen an Kunden der FernUniversität ist immer die Umsatzsteuer zu bedenken. Beim Leistungsaustausch mit Dritten können zudem auch Gewinne entstehen, die körperschaftsteuerrechtliche Auswirkungen haben. Zudem können Spenden an den hoheitlichen Bereich dem Spender selbst Steuerzahlungen ersparen, wenn er hierfür von der FernUniversität eine Spendenquittung erhält.

Lohnsteuerrechtliche Fragen der Mitarbeitenden sind allerdings nicht Gegenstand der Steuersachbearbeitung, sondern an das Dez. 3 Personal/Organisation zu richten.

Grundlagen

Die Kernaufgaben einer Hochschule sind Eigenforschung, Lehre und Studium. In diesem Rahmen unterliegen Hochschulen nicht der Besteuerung. Abgesehen von jenen Kernaufgaben üben Hochschulen auch wirtschaftliche Tätigkeiten aus, mit denen sie in direkter Konkurrenz zu privatwirtschaftlichen Unternehmen stehen. Im Rahmen derartiger Tätigkeiten unterliegen Hochschulen deshalb der Besteuerung, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Die Besteuerung kann sich in der Ertrag- und/oder Umsatzsteuerpflicht äußern.

Wirtschaftliche Tätigkeiten, die der Besteuerung unterliegen, sind im Hochschulbereich regelmäßig insbesondere folgende Aktivitäten:

  • Auftragsforschung (d.h., der Auftraggeber behält sich exklusive Verwertungsrechte vor)
  • Tätigkeiten ohne Forschungsbezug, die sich auf die Anwendung gesicherter Erkenntnisse stützen
  • Tagungen
  • Weiterbildung (Zertifikatsstudiengänge)
  • Personalgestellung
  • Rechtsberatung
  • Unternehmensberatung
  • Hörsaalverpachtung
  • Festivitäten wie das Campusfest
  • Werbung/Sponsoring
  • Private Druckaufträge

Da die Einnahmen, die im Rahmen wirtschaftlicher Tätigkeiten erzielt werden, von Dritten geleistet werden, bezeichnet man diese als Drittmittel. Leisten wiederum Dritte Spenden, ohne dass ein Gegenleistungsanspruch besteht, so handelt es sich um eine unentgeltliche Zuwendung. Eine Steuerbarkeit entfällt bei Spenden dementsprechend.

Umsatzsteuer

Bei der Umsatzsteuer handelt es sich um eine Steuer, die das Entgelt für Lieferungen und sonstige Leistungen besteuert. Der Regelsteuersatz beträgt 19%. Daneben gibt es aus sozialpolitischen Gründen die Steuersätze von 7 % und 0 % (= Umsatzsteuerbefreiung).

Insbesondere folgende Umsatzsteuerbefreiungstatbestände sind für Hochschulen relevant:

§ 4 Nr. 21 a UStG (Weiterbildung)

§ 4 Nr. 22 a UStG (Vorträge, Kurse)

§ 4 Nr. 22 b UStG (kulturelle und sportliche Veranstaltungen)

§ 4 Nr. 12 UStG (Vermietung, Verpachtung)

Umkehr der Steuerschuldnerschaft:

Wenn die FernUniversität in Hagen Dienstleistungen aus dem Ausland bezieht, so entsteht regelmäßig eine deutsche Umsatzsteuerpflicht. Steuerrechtlich wird dabei die Pflicht zur Abführung der Umsatzsteuer auf die FernUniversität in Hagen als Leistungsempfänger übertragen (Reverse-Charge-Verfahren). Engagiert die FernUniversität in Hagen bspw. einen Dozenten aus dem Ausland für einen Gastvortrag, so schuldet die FernUniversität in Hagen zusätzlich zum vereinbarten Honorar eine Umsatzsteuer in Höhe von 19%.

Umsatzsteuerbarkeit bei Kooperationsverträgen:

Eine Umsatzsteuerpflicht hat nicht die Bedingung, dass das Entgelt in Form von Geld fließen muss. Statt in Form von Geld kann das Entgelt in Form einer Dienstleistung erbracht werden. Kooperationsverträge bergen immer die Gefahr, dass derartige umsatzsteuerpflichtige Tatbestände vorliegen, ohne dass Geld zwischen den Kooperationspartnern fließt.

Ertragsteuer

Mit den Ertragsteuern werden die Gewinne aus den wirtschaftlichen Tätigkeiten besteuert. Für die Besteuerung werden die Gewinne auf Ebene der verschiedenen universitären Einrichtungen ermittelt. Diese Einrichtungen werden als Betriebe gewerblicher Art bezeichnet.

Die Drittmittelprojekte an der FernUniversität in Hagen werden über folgende Betriebe gewerblicher Art abgebildet:

BgA Kultur- und Sozialwissenschaften bzw. Psychologie

BgA Mathematik und Informatik

BgA Wirtschaftswissenschaft

BgA Rechtswissenschaft

BgA Zentralbereich

Steuerbefreiungen:

Aus sozialpolitischen Gründen bestehen bei den Ertragsteuern diverse Steuerbefreiungen.

Insbesondere folgende Ertragsteuerbefreiungstatbestände sind für Hochschulen relevant:

§ 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG (Steuerbefreiung bei Verfolgung gemeinnütziger Zwecke)

§ 5 Abs. 1 Nr. 23 KStG (Steuerbefreiung Auftragsforschung)

§ 3 Nr. 30 GewStG (Steuerbefreiung Auftragsforschung)

Spendenbescheinigung

Bei Spenden handelt es sich um unentgeltliche Zuwendungen von Dritten, ohne dass eine Verpflichtung zu einer Gegenleistung begründet wird.

Sofern mit der unentgeltlichen Zuwendung steuerbegünstigte Zwecke gefördert werden, kann die FernUniversität in Hagen eine Zuwendungsbestätigung bzw. Spendenbescheinigung ausstellen. Mit dieser Zuwendungsbestätigung kann der Spender seine Steuerlast mindern.

Für die Zuwendungsbestätigungen ist das Dezernat 4.1 zuständig. Darüber hinaus finden Sie unter folgendem Link ein Merkblatt zum Thema Spenden: (folgt)

Illustration

Ansprechperson:


Dez.4.2 26.05.2020
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, D-58084 Hagen, Telefon: +49 (2331) 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de