Mögliche Themen für Abschlussarbeiten

Foto: Jakob Studnar

Sowohl theoretisch als auch empirisch ausgerichtete Abschlussarbeiten im Lehrgebiet der Allgemeinen Bildungs­wissen­schaft sollten ihr Erkenntnisinterese an grundlagenbezogenen Perspektiven auf Bildung, Erziehung und Sozialisation orientieren.

Mögliche Themenfelder sind dabei:

  • Theoretische Auseinandersetzungen
    • mit Fragen von Bildung, Erziehung, Sozialisation
    • zu Bildungswissenschaft bzw. Erziehungswissenschaft als Wissenschaftsdisziplin
  • Historische Perspektiven auf Fragen von Bildung, Erziehung, Sozialisation
    • Pädagogische Ideen- und Sozialgeschichte
    • Historisch-vergleichende Perspektiven auf die Lebensphasen Kindheit und Jugend sowie deren bildungstheoretische Einbettung
  • Empirische Perspektiven auf Fragen von Bildung, Erziehung, Sozialisation in den bildungs- bzw. erziehungswissenschaftlichen Forschungsfeldern:
    • Kinder primär ab dem Schulalter und Jugendliche in formalen, non-formalen, informellen Bildungssettings
    • Biographie- und Lebenslaufforschung
    • Bildungswissenschaft bzw. Erziehungswissenschaft als Wissenschaftsdisziplin

Bitte beachten Sie, dass auch bei empirisch ausgerichteten Abschlussarbeiten eine grundlagentheoretische Einbettung notwendig ist!

Für das Lehrgebiet ist wichtig, dass der Fokus der Abschlussarbeiten weniger auf der Entwicklung von handlungspraktischen Empfehlungen, sondern stärker auf der grundlagentheoretischen und/oder empirischen Reflexion von Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationsprozessen liegt.

Vermeiden Sie also zweckrationalistische und normative Fragestellungen und Titel wie „Chancen und Risiken von X in Y“ oder „Vorteile und Grenzen von Z für A“. Nehmen Sie bitte ebenfalls Abstand von Arbeiten, die sich primär auf Theorien außerpädagogischer Provenienz beziehen, dazu gehören v.a. Themen wie Bindung, Motivation, Selbstwirksamkeit, Resilienz usf.

Achten Sie bei der Bearbeitung von interdisziplinären Themen und Gegenständen auf eine entschieden pädagogische Konzeptionierung. Diese muss sich in der Literaturauswahl und in der Argumentation wiederfinden!