Christoph Piske

Christoph Piske Foto: Volker Wiciok

E-Mail: christoph.piske

Telefon: +49 2331 987-4148

Raum: C0.023, Gebäude 1 (KSW)

Lebenslauf

Christoph Piske ist seit Oktober 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrgebiet Mediendidaktik und studiert im Master Gender & Queer Studies an der Universität zu Köln. Im Rahmen seiner Abschlussarbeit widmet er sich dem Einfluss von digitalen Medien auf queere Identitätspolitiken im Kontext von Online Sexual Activities (OSA).

Während seines Bachelorstudiums (Lehramt mit der Fächerkombination Deutsch und Niederländisch) an der Universität zu Köln arbeitete er als Hilfskraft zu niederländischen Children born of War im ehem. Kooperationsprojekt „International study on Children born of War in Norway, Denmark and the Netherlands” zwischen dem GESIS Leibnitz Institut für Sozialwissenschaften (Köln) und der Universität zu Köln.

Seine Interessens-/Forschungsschwerpunkte umfassen Fragestellungen an der Schnittstelle von Medien-/Datenbildung und Gender- und Technikforschung sowie Menschenbildern in Technik/Informatik

Aufgabe/Funktion am Lehrgebiet

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekt „WerteRadar – Gesundheitsdaten souverän spenden“

    In der individualisierten Medizin werden unverbundene – in Krankenhäusern vorliegende sowie von Patient_innen selbst generierte – (Gesundheits-)Daten zunehmend miteinander verbunden, wobei die Rahmenbedingungen der Verknüpfung von der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) dargestellt werden.


    Während sich herkömmliche Angebote für digitale Einverständnisformulare zur Datenweitergabe dahingehend vornehmlich auf eine rechtssichere und zudem technisch korrekt durchgeführte Einwilligung beschränken, soll im WerteRadar eine Lösung bereitgestellt werden, mittels der die Datenweitergabe im Einklang mit den Werten der Patient_innen erfolgen kann, nicht zuletzt, da es bei dem Umgang mit (Gesundheits-)Daten situationsspezifische und zum Teil unterschiedliche Einstellungen und Wertevorstellungen zur Weitergabe gibt.

    Das Ziel des Verbundvorhabens ist daher die Konzeption, Evaluation und praktische Umsetzung einer interaktiven Software für die reflektierte Weitergabe von Gesundheitsdaten, durch die Patient_innen die Möglichkeit bekommen, das Spannungsfeld zwischen Datenschutz und -sicherheit sowie Möglichkeiten einer verbesserten medizinischen Versorgung persönlich zu reflektieren.

    https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/projekte/werteradar

Publikationen

  • Kleinau, Elke/Piske, Christoph (2021): Normalitätskonstruktionen von Familie in einer Befragung niederländischer Children born of War. In: Schondelmayer, Anne-Christin/Riegel, Christine/Fitz-Klausner, Sebastian (Hrsg.): Familie und Normalität. Diskurse, Praxen und Aushandlungsprozesse. Barbara Budrich, S. 225-244.

Redaktionelle Tätigkeiten

  • Windheuser, Jeanette/Kleinau, Elke (Hrsg.) (2020): Jahrbuch erziehungswissenschaftliche Geschlechterforschung, Band 16. Generation und Sexualität. Barbara Budrich.

Forschungsprojekte

Florian Ribjitzki | 25.06.2021