Seminar "50 Jahre CAPM"

Seminarleiter: Prof. Dr. Rainer Baule

Semester: WS 2014/2015

Inhalt:

Im Jahre 1964 veröffentlichte William Sharpe einen Beitrag im Journal of Finance, der sich binnen kurzer Zeit als Meilenstein der finanzwirtschaftlichen Forschung erwies. Das unabhängig auch von John Lintner und Jan Mossin entwickelte Capital Asset Pricing Model (CAPM) gilt als Herzstück der neoklassischen Kapitalmarkttheorie. Das Modell besticht durch seine analytische Eleganz und die intuitive Verständlichkeit seiner Vorhersagen. Empirisch blieb das Modell aber häufig den Nachweis seiner praktischen Anwendbarkeit schuldig. In dem Seminar sollen das CAPM und Weiterentwicklungen aus theoretischer wie empirischer Sicht beleuchtet werden. Einzelne Themen könnten beispielsweise sein:

  • Empirische Überprüfungen des CAPM
  • CAPM mit Kreditaufnahmebeschränkung
  • Das intertemporale CAPM
  • Zeitvariable Beta-Faktoren
  • Das Dreifaktor-Modell nach Fama und French
  • Der Momentum-Effekt

Basisliteratur:

  • Sharpe, William F. (1964): Capital asset prices: A theory of market equilibrium under conditions of risk. Journal of Finance 19, 425–442.
  • Mossin, Jan (1966): Equilibrium in a capital asset market. Econometrica 34, 768–783.
  • Lintner, John (1965): The Valuation of risk assets and the selection of risky investments in stock portfolios and capital budgets. Review of Economics and Statistics 47, 13–37.
  • Schmidt, Reinhard H.; Terberger, Eva (1997): Grundzüge der Investitions- und Finanzierungstheorie, 4. Aufl. Gabler, Wiesbaden. Kap. 9.

Geforderte Leistungen:

  • Teilnahme an der Vorbesprechung,
  • Vorlage und Besprechung eines Gliederungskonzepts,
  • Anfertigung einer Seminararbeit,
  • Präsentation der Seminararbeit,
  • Halten eines Koreferats,
  • Teilnahme an der Diskussion zu allen Seminarthemen.
| 21.01.2019