Seminar "Finanzwirtschaftliches Risikomanagement"

Seminarleiter: Prof. Dr. Rainer Baule

Semester: SS 2017

Teilnehmerzahl: 16–18

Inhalt:

Das Management finanzieller Risiken gehört nicht nur in Finanzunternehmen zu den zentralen Aufgaben. Wesentliche Risikokategorien sind Währungsrisiken, Zinsrisiken, Rohstoffpreisrisiken, Aktienkursrisiken sowie Ausfall- und Kreditrisiken. In einem zweistufigen Prozess umfasst der Umgang mit derlei Risiken zum einen die Identifikation und in der Regel quantitative Einordnung, zum anderen geschäftspolitische Entscheidungen und deren Umsetzung zur Risikosteuerung. Das Seminar hat bewusst eine breite thematische Ausrichtung. Es können daher ausgewählte Aspekte aus allen Risikoarten behandelt werden. In der Regel stehen bei den einzelnen Themen modelltheoretische Aspekte im Vordergrund. Beispielhafte Themenschwerpunkte können sein:

  • Risikomaße Value-at-Risk und Expected Shortfall,
  • Monte-Carlo- und Historische Simulation zur Risikomessung,
  • Marktrisikomodelle wie RiskMetrics,
  • Zinsrisikomessung mittels Cash-Flow-Mapping,
  • Kreditrisikomodelle wie CreditMetrics und CreditRisk+,
  • Hedging von Marktrisiken mit Optionen,
  • Instrumente zum Währungsrisikomanagement,
  • Kreditrisikosteuerung mit Kreditderivaten.

Dabei ist es Bestandteil jeder Seminararbeit, die theoretischen Inhalte praktisch umzusetzen. Hierzu wird (ggf. in einer Zweiergruppe) jeweils eine entsprechende Excel-Datei erstellt.

Literatur:

Die Literatur zum finanzwirtschaftlichen Risikomanagement ist vielfältig. Einen Überblick insbesondere zu Risikomanagement in Banken bietet:

Bessis, Joel: Risk Management in Banking. 4. Auflage, Wiley 2015.

Geforderte Leistungen:

  • Teilnahme an der Vorbesprechung,
  • Vorlage und Besprechung eines Gliederungskonzepts,
  • Anfertigung einer Seminararbeit inkl. Excel-Datei,
  • Präsentation der Seminararbeit,
  • Halten eines Koreferats,
  • Teilnahme an der Diskussion zu allen Seminarthemen.

Voraussetzungen:

Das Seminar ist geeignet für Bachelor-, Master- und Diplomstudenten der Studiengänge Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaft sowie für Studenten im Zusatzstudiengang und im Nebenfach.
Als Vorbereitung ist insbesondere das (nochmalige) Studium der Kurseinheit 5 des Kurses 41520 „Finanzintermediation und Bankmanagement“ zu empfehlen. Neben Lehrinhalten des Lehrstuhls werden des Weiteren Mathematik- und Statistikkenntnisse im Umfang des A-Moduls 31101 vorausgesetzt. Ferner sollte der Umgang mit einem Tabellenkalkulationsprogramm beherrscht werden.

Zeitplan:

13.02.2017

Vorbesprechung in Hagen mit Einführung zur finanzwirtschaftlichen Modellierung mit Excel

26./27.06.2017

Präsenzphase in Schwerte mit Präsentation der Seminararbeiten

| 21.01.2019